CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Kann man durch die unterschiedlichen Ausübungspreise eines long put und eines short puts Gewinne erzielen?   

Bear Put Spread

Mit dem Bear Put Spread wird versucht mit Hilfe von Put Optionen von fallenden Kursen zu profitieren. Dabei wird ein Long Put mit einem höherem Ausübungspreis und ein Short Put mit einem niedrigerem gezeichnet. Dadurch wird zunächst ein Prämienverlust erlitten, der bei ungünstigem Verlauf, wenn die Optionen am Verfallsdatum Out-Of-Money sind und damit verfallen, den Gesamtverlust des Bear Put Spreads darstellt. Wenn dagegen der Kurs des Bezugswerts bis zum Verfallstag so stark fällt, dass beide In-The-Money sind, wird ein Gewinn mit dem Bear Put Spread erzielt. Schließlich erlaubt der Long Put den Basiswert zu einem höheren Preis zu verkaufen, als er durch den Short Put erworben werden muss. Die Differenz aus den Ausübungspreisen und dem Prämienverlust stellt den Nettogewinn des Bear Put Spreads dar. Wenn der Wert des Underlyings am Verfallstag zwischen den Ausübungspreisen liegt, wird der positive oder negative Überschuss des Bear Put Spreads, aus der Differenz des Ausübungspreises des Long Calls, dem Kassapreis und dem Prämiendefizit ermittelt.