CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Was ist ein Leverage-Effekt?   

Hebel, Hebelwirkung

Der Hebel oder auch die Hebelwirkung sind finanzwirtschaftliche Begrifflichkeiten, die oft mit dem englischen Wort, dem Leverage-Effekt, bezeichnet werden. Der Leverage-Effekt (Hebel) zeigt, dass schon kleine Variationen einer Variablen Größe zu erheblichen Ausschlägen im Resultat führen. Als Beispiel hierfür nehmen wir einmal an, dass die Finanzierungsaufwendungen für Fremdkapital in Bezug auf die Verzinsung des Eigenkapitals niedriger sind. Durch diese Hebelwirkung kann der Einsatz von Fremdkapital die Rendite des Eigenkapitals steigern, aber eben nur solang der Anleger das Fremdkapital zu günstigeren Konditionen aufnehmen kann, als die Investition an Gesamtkapitalrentabilität erzielt. Auch im Bereich des Optionsscheinhandels spielt die Hebelwirkung eine nicht zu unterschätzende Rolle. Der Hebel ist dort jener Faktor, um den die prozentual Wertveränderung des Optionsscheines größer ist, als die verursachende prozentual Wertveränderung des Basiswertes (underlying, Aktie), für die der Optionsschein gilt.