CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

BMW-Diskussion

BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG
BMW-Diskussion (2661 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • von Venus
    Im Dezember in finanzmarkt bleibt zu wie jetzt + - ab geshen von Italien wahl .
  • von Grassi1
    US-Autoverkäufe von BMW bleiben weiter schwach
  • von Grassi1
    WOODCLIFF LAKE (dpa-AFX) - Die Verkaufsschwäche beim Autobauer BMW in den USA hält im November weiter an. Im Vergleich mit dem Vorjahresmonat wurden die Münchener insgesamt mit 30 696 Autos und damit 15,8 Prozent weniger Fahrzeuge der Marken BMW und Mini los, wie das Unternehmen am Donnerstag in Woodcliff Lake mitteilte. Bei der Hausmarke BMW gingen die Verkäufe noch etwas stärker um 18,2 Prozent zurück. Im bisherigen Jahresverlauf hat der Konzern damit in den USA bisher gut 10 Prozent weniger Autos der Marken BMW und Mini verkauft./tos/stb
  • von horma.
    Nützt alles nichts. Sind heute wieder unter 80,00. Diese Autowerte sind einfach momentan bei den Investoren nicht gefragt. Es wird noch tiefer gehen, da bin ich mir sicher.
  • von Grassi1
    Unter Europas Herstellern bevorzugt der Experte BMW und Renault . Für den Münchener Premiumhersteller spreche die Kooperation mit dem chinesischen Autohersteller Brilliance auf dem dortigen Markt. 2017 traut Breitsprecher den Münchenern zwar noch kein Gewinnwachstum zu. Doch die im kommenden Jahr anstehende Markteinführung neuer Modelle sollte ab 2018 ungünstige Währungseffekte sowie hohe Kosten für Forschung und Entwicklung ausgleichen und die Gewinne antreiben.
  • von Grassi1
    LONDON (dpa-AFX) - Die australische Investmentbank Macquarie räumt den Autobauern in einer am Donnerstag veröffentlichten Erststudie gute Geschäftsaussichten ein. Zu den Favoriten zählt Analyst Christian Breitsprecher Hersteller mit einer starken Präsenz in den Märkten China und USA.
  • von Grassi1

    Unter den Herstellern für den Massenmarkt bevorzugt Breitsprecher deshalb den französischen Autobauer Renault mit "Outperform". Rein operativ sei dessen Bevorzugung gegenüber dem heimischen Konkurrenten Peugeot , den er mit "Neutral" einstuft, zwar nicht zu rechtfertigen, wohl aber durch die langfristig positive strategische Allianz mit dem japanischen Autobauer Nissan .

    Dem italienisch-amerikanischen Branchenvertreter Fiat Chrysler gesteht Breitsprecher zwar eine beeindruckende Kehrtwende zu. Gleichwohl bleibe der Konzern strategisch betrachtet der schwächste Autobauer in seinen wichtigsten Märkten USA und Europa und hinke in puncto Profitabilität der Konkurrenz klar hinterher. Daher stuft der Experte die Aktie mit "Underperform" ein.

    Mit der Empfehlung "Outperform" sagt Macquarie der Aktie für die kommenden zwölf Monate eine Gesamtrendite von mehr als zehn Prozent voraus. Mit "Neutral" sollte diese zwischen minus zehn und plus zehn Prozent liegen. Mit "Underperform" sagt Macquarie der Aktie eine negative Gesamtrendite von bis zu zehn Prozent voraus./gl/jha/das

    Analysierendes Institut Macquarie.

  • von Grassi1
    PEKING (dpa-AFX) - Chinas Liebhaber von Luxuskarossen müssen künftig wohl tiefer in die Tasche greifen. Seit diesem Donnerstag gilt eine Sondersteuer in Höhe von 10 Prozent auf alle Autos, die mehr als 1,3 Millionen Yuan (rund 178 000 Euro) kosten, wie das chinesische Finanzministerium am Mittwoch mitteilte.

    Die Maßnahme begründete die chinesische Regierung mit der zunehmenden Luftverschmutzung und dem wachsenden Energieverbrauch. Sie will aber auch den überbordenden Konsum von Chinas Superreichen einschränken. Im Kampf gegen Korruption sind Luxusartikel wie teure Spirituosen oder Handtaschen schon vor Jahren ins Fadenkreuz der Regierung geraten.

    Zu den Nobelkarossen in der betroffenen Preislage gehören Marken wie Ferrari, Bentley oder Aston Martin, aber vereinzelt auch von deutschen Herstellern. Der Chef von BMW Asien, Axel Pannes, sagte der Nachrichtenagentur Bloomberg, die Luxussteuer könne das China-Geschäft kurzfristig belasten. Der Konzern werde aber reagieren, um die langfristigen Auswirkungen abzufedern./she/jha/

  • von TTH
    Wer behauptet ihn würden diese Kurse nicht wurmen,der lügt. Aber genau das ist auch eine Chance. Hier steckt einfach der Knoten drin und wenn der platzt dann richtig..
  • von horma.
    Im DAIMLER Forum wird über noch viel belanglosere Dinge diskutiert und es stört scheinbar niemanden.
    Aber zum Thema:
    Leider wird man im heurigen Börsenjahr mit den deutschen Autowerten keinen "Blumenstrauß" mehr gewinnen. Wir müssen der traurigen Realität einfach einmal ins Auge sehen. Es ist zwar sehr unerfreulich, aber morgen sind wir vermutlich wieder unter der hart erkämpften 80,00.
    Dann muss nur noch am Sonntag in Italien die Abstimmung über die neue Verfassung nicht so ausfallen wie es sich die Analysten vorgestellt haben, dann geht es nochmal hinunter mit den Autoaktien. So sieht es leider aus.
  1. 1 von 267
  2. 1
  3.  …