CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

RHÖN KLINIKUM-Portrait

RHOEN-KLINIKUM AG

ISIN: DE0007042301

|

WKN: 704230

|

Symbol: RHK

|

Land: Deutschland

Portfolio
30,17 EUR   -0,8739%

RHOEN KLINIKUM-Firmenprofil

Die RHÖN-KLINIKUM AG ist ein privates, staatlich anerkanntes Klinikunternehmen, das Krankenhäuser errichtet und betreibt. Die einzelnen Kliniken werden in privater Trägerschaft jeweils in der Rechtsform der GmbH oder AG geführt. Die Akutkliniken des Konzerns gehören verschiedenen Versorgungsstufen an: Unter ihnen befinden sich sowohl Krankenhäuser der Grund- und Regelversorgung, Fachkrankenhäuser, Kliniken der Schwerpunktversorgung als auch der Maximalversorgung und eine Universitätsklinik. Die Gesellschaft hat im September 2013 zusammen mit der HELIOS Kliniken GmbH und der Fresenius SE & Co. KGaA einen Anteilskaufvertrag unterzeichnet, wonach Rhön an HELIOS und verbundene Unternehmen ein Portfolio von 43 Kliniken, medizinischen Versorgungszentren und weiteren Beteiligungen verkauft. Zudem soll ein Vertrag mit HELIOS geschlossen werden, um die Bildung von regionalen und überregionalen Netzwerken zur Fortentwicklung des Krankenhausmarktes in Deutschland zu ermöglichen.

Für das laufende Geschäftsjahr 2017 erwarten wir Belastungen durch regulatorische Eingriffe des Gesetzgebers. Dies betrifft beispielsweise die laut DRG-Katalog vorgesehene verminderte Vergütung für kardiologische und spezialorthopädische Leistungen sowie höhere Abschläge für Mehrleistungen. Vor diesem Hintergrund rechnen wir mit einem moderaten organischen Wachstum und einem Konzernumsatz zwischen 1,20 Mrd. Euro und 1,23 Mrd. Euro. Derzeit werden operative und nachgelagerte Konzernstrukturen hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit neu bewertet und in der Folge ggf. neu justiert. Aufgrund daraus resultierender, noch nicht abschließend zu beziffernder Ergebniseffekte kann zum heutigen Zeitpunkt für 2017 keine konkrete Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr erfolgen. Dies wird im weiteren Verlauf des ersten Halbjahres nachgeholt. Es ist jedoch davon auszugehen, dass das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA)in 2017 strukturell und durch Einmaleffekte belastet sein wird und im Vergleich zum Vorjahr deutlich niedriger ausfallen dürfte.

Update 5.05.2017: Für das laufende Geschäftsjahr 2017 gehen wir von einem Umsatz in der Größenordnungzwischen 1,20 Mrd. Euro und 1,23 Mrd. Euro aus. Besonders belastend wirken hierbei die jüngsten regulatorischen Eingriffe des Gesetzgebers, wie etwa eine geringere Vergütung für kardiologische und spezialorthopädische Leistungen oder der neu eingeführte Fixkostendegressionsabschlag für Mehrleistungen. Für das EBITDA rechnen wir in 2017 mit einem Wert zwischen 85 Mio. Euro und 105 Mio. Euro. Hierin enthalten sind Negativeffekte im niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich durch zusätzliche Aufwendungen aus der digitalen Transformation der medizinischen Prozesse sowie einmalige Belastungen durch den Konzernumbau. Zudem beschreibt die Bandbreite am oberen Ende einen positiven Beitrag aus einer möglichen Auflösung der strukturellen Unterfinanzierung am Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) im Rahmen der offenen Trennungsrechnung.

Update 3.08.2017: Für das laufende Geschäftsjahr 2017 geht das Unternehmen von einem Umsatz zwischen 1,20 Mrd. Euro und 1,23 Mrd. Euro aus. Besonders belastend wirken hierbei die jüngsten regulatorischen Eingriffe des Gesetzgebers, wie etwa eine geringere Vergütung für kardiologische und spezialorthopädische Leistungen oder der neu eingeführte Fixkostendegressionsabschlag für Mehrleistungen. Für das EBITDA rechnet das Unternehmen in 2017 mit einem Wert zwischen 85 Mio. Euro und 105 Mio. Euro. Hierin enthalten sind Negativeffekte im niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich durch den Anfang des Jahres begonnenen Konzernumbau sowie die anstehenden weiteren Investitionen in die digitale Transformation. Aktuell geht die RHÖN-KLINIKUM AG von der vollständigen rechtlichen Ratifizierung des Einigungsergebnisses zur Trennungsrechnung für die Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH (UKGM) im zweiten Halbjahr 2017 aus. Für diesen Fall wird mit einem EBITDA am oberen Ende der Zielspanne gerechnet.

Update 10.11.2017: Für das laufende Geschäftsjahr 2017 bestätigt das Unternehmen seine Prognose und geht von einem Umsatz in der Größenordnung zwischen 1,20 Mrd. Euro und 1,23 Mrd. Euro aus. Für das EBITDA wird mit einem Wert zwischen 85 Mio. Euro und 105 Mio. Euro gerechnet. Hierin enthalten sind Negativeffekte im niedrigen zweistelligen Millionen?Euro?Bereich durch zusätzliche Aufwendungen aus der digitalen Transformation der medizinischen Prozesse sowie einmalige Belastungen durch den Konzernumbau. Zudem gehen wir aktuell von der finalen vertraglichen Fixierung des Einigungsergebnisses zur Trennungsrechnung am UKGM im vierten Quartal 2017 aus. Für den Fall der vollständigen rechtlichen Ratifizierung rechnen wir mit einem EBITDA innerhalb der oberen Hälfte der Bandbreite.

Management

NamePosition
Stephan HolzingerVorstandsvorsitzender
Prof. Dr. Bernd GriewingVorstandsmitglied
Dr. Dr. Martin SiebertVorstandsmitglied

Aufsichtsrat

NamePosition
Eugen MünchAufsichtsratsvorsitzender
Wolfgang MündelAufsichtsratsmitglied
Stefan HärtelAufsichtsratsmitglied
Peter BerghöferAufsichtsratsmitglied
Meike JägerAufsichtsratsmitglied
Klaus HanschurAufsichtsratsmitglied
Georg Schulze-ZiehausAufsichtsratsmitglied
Evelin SchiebelAufsichtsratsmitglied
Christine ReißnerAufsichtsratsmitglied
Björn BorgmannAufsichtsratsmitglied
Bettina BöttcherAufsichtsratsmitglied
Prof. Dr. h.c. Ludwig Georg BraunAufsichtsratsmitglied
Prof. Dr. Gerhard EhningerAufsichtsratsmitglied
Dr. Katrin VernauAufsichtsratsmitglied
Dr. Brigitte MohnAufsichtsratsmitglied
Dr. Annette BellerAufsichtsratsmitglied