CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

SMT SCHARF-Portrait

SMT SCHARF AG

ISIN: DE0005751986

|

WKN: 575198

|

Symbol: S4A

|

Land: Deutschland

Portfolio
13,06 EUR   0,0613%

SMT Scharf-Firmenprofil

Die SMT Scharf AG ist auf dem Gebiet der Transporttechnik tätig. Die SMT-Gruppe ist sowohl mit der Errichtung von Neuanlagen als auch mit Serviceleistungen befasst. Der Fokus liegt jedoch auf dem Kerngeschäft Bahnen. Hauptprodukte der Gesellschaft im Bereich Neuanlagen sind Einschienenhängebahnen und Schienenflurbahnen für den Einsatz in Tunneln sowie im Bergbau. Verwendet werden die Produkte vorwiegend in Steinkohle- und Erzbergwerken zum Transport von Material und Mitarbeitern. Wesentliche Merkmale der Einschienenhängebahnen und Schienenflurbahnen sind die entgleisungssichere Fahrweise an einer hängenden Schiene bzw. auf einem liegenden Schienenstrang und der verteilte Aufbau der Antriebsaggregate. Sie bestehen in der Regel aus zwei Fahrerkabinen, einem Maschinenteil, einem Kühlteil und vier bis sechs Triebwerken. Weitere Produktgruppen sind Sessellifte, Teilschnittmaschinen, hydraulische Antriebe und Ausrüstungen zum Streckenausbau. Für die von ihr ausgelieferten Systeme stellt die SMT-Gruppe die Versorgung mit Ersatzteilen sicher. Daneben erbringt das Unternehmen Wartungsarbeiten und kleinere Instandsetzungen untertage am Einsatzort sowie Instandsetzungen größeren Umfangs, z. B. Motorüberholungen, in ihren Werkstätten.

Trotz der Risiken für die Weltkonjunktur geht das Management für das Jahr 2017 davon aus, dass sich eine Trendumkehr im Markt für Bergbauausrüstung auf dem Weg befindet. Der Vorstand erwartet für das Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von mindestens 40 bis 44 Mio. EUR und ein EBIT zwischen 2,2 und über 3,0 Mio. EUR. Für das neugegründete Tunnelsegment werden 2017 noch keine signifikanten Umsätze erwartet. Bei der Materialauf-wandsquote wird ein niedrigerer Wert als 2016 erwartet, der aber weiterhin über dem mittelfristigen Zielwert von 50,0% liegen wird. Beim Net Working Capital wird eine leichte Verbesserung gegenüber 2016 erwartet, entsprechend auch eine leichte Verbesserung der Net Working Capital Intensity. Die Forderungsreichweite soll 2017 wieder unter 200 Tage sinken. Für 2017 wird zudem eine Eigenkapitalquote auf Vorjahresniveau erwartet.

Management

NamePosition
Hans Joachim TheißVorstandsvorsitzender
Wolfgang EmbertVorstandsmitglied
Rolf Ferdinand OberhausVorstandsmitglied

Aufsichtsrat

NamePosition
Michael ReichAufsichtsratsvorsitzender
Dr. Dirk VorsteherAufsichtsratsmitglied
Dorothea GattineauAufsichtsratsmitglied