CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

S&P 500 INDEX

S&P 500 INDEX

ISIN: US78378X1072 |

WKN: A0AET0 |

Kategorie: Aktienindex |

Typ: Performanceindex

2.072 Pkte.   0,5122%
SP 500-Diskussion (6 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • von digedag
    ziel ist eine kontrollierte konsumpreis inflation. dann gibts mehr dividende und die notenbanken koennen gemeinsam mit der geldflut in ihr haus zurueckkehren.
  • von digedag
    nee viel zu dick. irgendwo muessen ja die inst. investoren ihr geld hinschaffen. fuer anleihen gibts halt nix.
  • von 123abc
    die blase bläht sich weiter auf

    http://www.boersennews.de/nachrichten/artikel/apple-mania-erstmals-ist-ein-us-unternehmen-mehr-als-700-milliarden-dollar-wert/351603701
  • von 123abc
    na. wird jetzt schon die Luft dünn?
  • von 123abc

    Foto: Brokenchopstick - Wikipedia
    S&P 500 - Eskalationspotenzial
    Investor warnt vor neuer Aktien-Blase - und er hatte schon einmal Recht!
    Autor: Redaktion w:o
    21.11.2014, 09:14  |  3154 Aufrufe  |  4   | 
    Die Crashprohpeten sind um ein prominentes Mitglied reicher. Jetzt warnt auch Jeremy Grantham, Mitbegründer des GMO-Fonds, vor einer neuen Blase - und bringt sicherheitshalber seine Schäfchen schon einmal ins Trockene. 


    Die Liste der Crashpropheten wird länger und länger. Jüngstes prominentes Mitglied: Jeremy Grantham. Seine Investmentgesellschaft GMO verwaltet rund 120 Milliarden US-Dollar und Grantham trat schon früher als Crashprophet in Erscheinung. So sagte er als einer der Wenigen die Tech-Blase Anfang Ende der 90er voraus und gilt daher laut „manager-magazin“ als „anerkannter Experte“ auf dem Gebiet der Börsencrashs.

    Faktoren mit „Eskalationspotenzial“

    In einem Brief an seine Investoren warnt Grantham nun also vor einer neuen Blase. Vor allem der US-Aktienmarkt laufe Gefahr, geradewegs auf einen neuen Crash zuzusteuern. Grund dafür sind neben den hohen Bewertungen, auch die vielen Konflikte sowie die Ebola-Seuche – allesamt Faktoren mit „Eskalationspotenzial“. Darüber hinaus spiele auch das Ende des Quantitative Easings (QE) eine Rolle. Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hatte aufgrund der wirtschaftlichen Erholung in den USA angekündigt, ihre Stützkäufe zu beenden (Lesen Sie hierzu eine Bilanz des 10.000-Ökonomen Daniel Stelter: „Quantitative Easing der Fed hat versagt!“).

    Bubble-Territory beginnt bei 2.250 Punkten

    Momentan rangiert der Aktienindex der 500 größten amerikanischen Unternehmen, S&P 500, bei rund 2.040 Punkten. Noch kein Grund zur Panik, meint Grantham. Erst bei 2.250 Punkten betrete er „bubble territory“ (Blasen-Gebiet). Allerdings geht Grantham davon aus, dass der S&P 500 weiter steigen wird, nicht zuletzt dank der US-Notenbank, die 2015 die Zinsen wohl wieder anheben wird. Die Zinserhöhung in Verbindung mit weiteren Maßnahmen zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit werde die Blase weiter aufblähen, glaubt Grantham. Der Investor will deshalb schnell seine Schäfchen ins Trockene bringen. Sollte die Blase dann tatsächlich irgendwann platzen, wie Grantham es vorhersagt, wird seine Investmentgesellschaft GMO nur noch maximal 20 Prozent ihrer Investments in globalen Aktien halten. 
  • von Weltbeherrscher
    der us-Markt ist total überhitzt