CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Weizenpreis

WEIZEN

Rohstoffart: Rohstoffe

538,00 USc   1,7013%

Kursdaten: 25.07. (außerbörslich Deutschland, verzögert)

538,00 ¢
Letzter Kurs
1,70%
Veränderung
9,00 ¢
Differenz
529,00 ¢
Vortag
534,00 ¢
Eröffnungskurs
Hoch/Tief
590,00 ¢ - 516,25 ¢
1 Monat
735,00 ¢ - 516,25 ¢
1 Jahr
Weizenpreis

Wollen Sie wissen, wie es auf den Rohstoffmärkten weitergeht?
Wir informieren Sie kostenlos.

 
Performance- und Risikomaße Weizenpreis
1 W. 1 M. 6 M. 1 J. 3 J. 5 J. 10 J.
Performance (in %) 1,03 -6,35 -4,78 -16,98 -22,09 0,00 0,00
Volatilität (in %) 15,90 33,99 29,49 23,47 28,54 0,00 0,00
Benchmark für Outperformance
Outperformance (in %) 1,81 -4,09 -7,46 -33,18 -53,40 -84,42 -153,97
Outperformance (in %) 1,58 -3,91 -4,79 -31,37 -71,46 -167,39 -231,00
Outperformance (in %) 0,53 -2,37 -7,55 -43,88 -69,65 -88,36 -144,45
Outperformance (in %) 1,66 -5,38 -7,82 -39,15 -56,20 -145,10 -156,57
Outperformance (in %) 1,85 -6,91 -11,59 -26,01 -56,77 -86,52 -70,25
Outperformance (in %) -0,49 -8,30 -15,82 -34,89 -69,89 -103,01 -83,02
Outperformance (in %) 0,39 -9,95 -16,74 -46,49 -85,66 -147,97 -188,28
Outperformance (in %) 1,03 -6,35 -4,78 -16,98 -22,09 0,00 0,00
Outperformance (in %) -0,56 -7,61 -5,21 -23,12 -75,90 -55,44 -38,17
Outperformance (in %) -2,21 -12,25 -12,64 -27,55 -30,71 -21,18 -96,03
Outperformance (in %) -0,86 -9,57 -28,41 -48,90 -60,53 -69,89 -414,98
Outperformance (in %) 1,03 -6,35 -4,78 -16,98 -22,09 0,00 0,00
Outperformance (in %) -3,17 -13,16 -26,10 -36,83 -18,28 -6,46 -168,53
Outperformance (in %) 2,34 -10,40 -53,24 -154,67 -167,37 -391,47 -801,60
Outperformance (in %) -0,10 -9,93 -13,17 -25,74 -46,32 -66,70 -348,34

Hintergrundinformation zu Weizen

Hintergrundinformationen zum Weizen

Unter dem Begriff Weizen werden mehrere Pflanzenarten der Familie der Süßgräser zusammengefasst. Je nach Pflanzenart werden dabei unterschiedliche Bedingungen an das Klima, den Boden und die Wasserversorgung gestellt. Im Durchschnitt wird eine Weizenpflanze 0,5 bis einen Meter groß. Weizen ist nach Gerste die zweitälteste Getreideart der Welt. Er wurde bereits 7800 vor Christi Geburt angebaut. Weizen etablierte sich als Getreide erst im 11. Jahrhundert in Europa, da Weißbrot zu dieser Zeit in Mode kam. Zurzeit existieren zirka 1000 Weizensorten. In Deutschland wird vorwiegend Winterweizen angebaut. Dieser wird vor dem Wintereinbruch ausgesät.

Herkunft/Angebot

Weizen ist weltweit das zweitwichtigste Getreide. Die wichtigste Getreideart ist der Mais. Weizen dient als Grundnahrungsmittel überall auf der Welt. Besonders als sogenanntes Brotgetreide, d.h. als Basis für das Mehl, aus diesem werden zahlreiche Lebensmittel gebacken. Im Jahr werden weltweit im Schnitt über 680 Millionen Tonnen des Getreides geerntet. Die größten Weizenproduzenten sind China, Indien und Russland, gefolgt von den USA und Frankreich.

Verwendung/Nachfrage

Weizen ist ein Grundnahrungsmittel, demnach wird er vor allem in der Lebensmittelindustrie benötigt, um zahlreiche Nahrungsmittel herzustellen. Weiterhin besitzt das Getreide eine große Bedeutung für die Tiermast, da das Getreide sehr oft als Futtermittel dient. Weizen wird an sogenannten Warenterminbörsen gehandelt. Die wichtigsten Börsen dieser Art sind der Chicago Board of Trade, der Kansas City Board of Trade und der Eurex  in Zürich sowie das MATIF in Paris.

Weizenpreis

Der Weizenpreis ist wie bei den meisten Agrarrohstoffen an die Erntesaison gekoppelt. Außerdem sind Dürren oder ähnliche Naturkatastrophen Impulsgeber dafür, dass der Weizenpreis ansteigt. Auch Krankheiten können Ernten vernichten und damit den Weizenpreis nach oben treiben. Gute Witterungsbedingungen und zu erwartende hohe Ernten sind in der Regel Impulsgeber dafür, dass der Weizenpreis fällt. Auch die Futtermittelpreise sollten in diesem Zusammenhang betrachtet werden, da Weizen in vielen Fällen als solches dient. Substitutionseffekte mit anderen Getreidesorten sind auch beim Weizen gegeben.

Anlegerperspektive auf den Weizenpreis

Der Weizenpreis ist saisonalen Schwankungen unterworfen. Diese können zu extremen Gewinnen oder auch Verlusten führen. Für Anleger, welche schnell auf den Markt reagieren können, bietet das Getreide interessante Gewinnmöglichkeiten. Für sicherheitsbewusste Anleger ist Weizen eher weniger geeignet. Diesen wird geraten indirekt vom Weizenpreis zu profitieren, indem sie in die entsprechenden Lebensmittelhersteller, also Weizenverarbeiter investieren. Gerade die großen Nahrungsmittelkonzerne haben in der Regel gute Aussichten ihre Gewinne kontinuierlich zu steigern, da die Weltbevölkerung zunimmt und diese mit Lebensmitteln versorgt werden muss.