CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

AKTIEN IM FOKUS: Basel-III-Reform und Brexit-Deal beflügeln Banken

14:42 Uhr 08.12.2017

PARIS/LONDON/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Einigung zwischen Europäern und Amerikanern im Streit um internationale Kapitalregeln für Banken sowie ein erster Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen haben am Freitag Europas Bankaktien kräftig angetrieben. In Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und auch Großbritannien standen Anteilsscheine von Finanzinstituten daher ganz oben auf den Kurszetteln der Anleger. Der Bankensektor war am frühen Nachmittag der Top-Favorit unter den insgesamt 19 Sektoren Europas und legte zuletzt um 2,71 Prozent zu.

Nach der Einigung über die sogenannte Basel-III-Reform bekräftigte Analyst Simon Nellis von der Citigroup sein "Overweight"-Urteil für die Branche. "Das ist etwas sehr Positives für alle Banken Europas" und sei das Warten wert gewesen, schrieb Nellis über die Einigung von Aufsehern und Notenbanken über schärfere internationale Regeln für Banken, die rund um den Globus das Finanzsystem sicherer machen sollen.

Auch wenn es eine Weile dauern werde, bevor der Markt den Einfluss der Reform quantifizieren könne, erscheine das, was herausgekommen sei, "deutlich besser, als er und der Markt befürchtet hatten", so der Citigroup-Experte weiter. Er war eigenen Angaben zufolge bisher von einem erheblicheren Einfluss auf die Kapitalquoten ausgegangen.

Auch Analystin Paola Sabbione von der Deutschen Bank sprach von einem positiven Ergebnis für Europa. Analyst James Invine von der Societe Generale lobte: "Dies ist ein großer Schritt in Richtung Kapital-Klarheit." Der auf Januar 2022 festgesetzte Start der Umsetzungsfrist sei zwar ein strittiger Aspekt, die Änderungen seien aber sowohl für die Kreditqualität des Sektors gut, als auch für die Kreditwürdigkeitsratings und die Anleihebewertung europäischer Banken.

Marktexperte Craig Erlam vom Devisenbroker Oanda verwies derweil darauf, dass nach Monaten langsamer und frustrierender Brexit-Verhandlungen die nächste Phase beginnen könne. Dies gebe den Aktienmärkten europaweit Auftrieb. Am Morgen hatte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in einer Pressekonferenz mit Premierministerin Theresa May Einigkeit über die wichtigsten Fragen der Trennung erklärt. Daher könne man nun in Verhandlungen über die künftigen Beziehungen eintreten, sagte er. Großbritannien will vor allem die künftigen Handelsbeziehungen so rasch wie möglich klären.

Für die Banken ist eine Annäherung in Sachen Brexit wichtig, weil sie bislang einen großen Teil ihres Kapitalmarktgeschäfts von London aus abwickeln. Einen Teil ihrer Leute siedeln sie derzeit in Städte der Eurozone um, vor allem nach Frankfurt.

Im Dax sprangen die Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank um etwas mehr als 3 Prozent hoch. Auch Aareal Bank und Deutsche Pfandbriefbank profitierten an der MDax -Spitze mit jeweils mehr als 2 Prozent Plus.

Im EuroStoxx 50 waren die Papiere der Societe Generale mit plus 4 Prozent die Favoriten, gefolgt von BNP und Intesa Sanpaolo , die jeweils um etwas mehr als 3 Prozent stiegen. ING und Santander legten um etwas mehr als 2 Prozent zu. In London gewannen Lloyds und Barclays als Spitzenwerte im FTSE 100 mehr als 3 Prozent./ck/gl/das

In dem Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapiere ISIN Letzter Kurs Performance
AAREAL BANK Aktie DE0005408116 41,93 € 0,22%
COMMERZBANK Aktie DE000CBK1001 10,80 € -0,41%
DEUTSCHE BANK Aktie DE0005140008 11,57 € -0,96%
DEUTSCHE PFANDBRIEFBANK Aktie DE0008019001 13,04 € -0,84%
In dem Artikel enthaltene Indizes
Indizes ISIN Letzter Kurs Performance
DAX DE0008469008 12.540,50 € -0,21%
MDAX DE0008467416 25.983,35 € -0,14%
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Jens Spahn (CDU) sorgt mit seiner Aussage, "Hartz IV bedeutet nicht Armut", für Aufsehen. Finden Sie, dass Hartz IV die Grundbedürfnisse jedes Menschen abdeckt?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!