CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

ANALYSE: Exane BNP läutet 'Alarmglocke' für Versorger - Gewinnrisiken bei RWE

15:02 Uhr 19.09.2017

PARIS (dpa-AFX) - Den europäischen Versorgern steht nach Einschätzung der Experten der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas 2018 ein schwierigeres Jahr bevor. In einer Sektorstudie vom Dienstag schrieb Expertin Sofia Savvantidou, sie läute nunmehr die "Alarmglocke", da die Erwartungen hoch seien und gleichzeitig der Rückenwind für die Branche sich abschwäche.

Während sie Anlegern zwar weiterhin rät, die europäischen Versorger im Portfolio überzugewichten ("Overweight"), stufte sie das RWE-Papier von "Neutral" auf "Underperform" ab. Grund seien strategische Fragen und Gewinnrisiken. Das Kursziel hob sie aber nach einem zwischenzeitlich guten Lauf von 19,00 auf 19,40 Euro (aktueller Kurs: 19,98 Euro) an.

Sie habe ursprünglich mit einer Ergebniswende und Gewinnbeschleunigung im Sektor gerechnet, schrieb Savvantidou weiter. Doch auch nach Jahren der Restrukturierung und Investitionskürzungen täten sich die Energiekonzerne weiterhin schwer und starteten nicht durch. Aus diesem Grund hält sie die aktuell optimistischen Markterwartungen bis 2018 an die Branche für verfrüht.

RWE sei zwar die Abspaltung der Ökonstromtochter Innogy besser gelungen "als irgend jemand hätte hoffen können", und mit der Rückzahlung der Atomsteuer sei RWE finanziell deutlich flexibler geworden. Doch blieben strategische Fragen offen: So etwa die nach dem weiteren Vorgehen bei dem noch bei RWE verbliebenen Anteil an Innogy. Zudem sei nicht klar, wie der hohe Braunkohle-Anteil im RWE-Portfolio mit der deutschen Energiewende zu vereinbaren sei. Die Bundestagswahlen in Deutschland könnten hier noch einen negativen Impuls geben, sollte die Partei der Grünen an einer Regierung beteiligt werden.

Savvantidou passte ferner ihre Prognosen für die Entwicklung der Energiepreise an und berücksichtigt unter anderem den Anstieg bei der Kohle. Bei RWE habe sich in dieser Hinsicht der Gewinnausblick für 2018 bis 2020 aber nicht deutlich verbessert und sie liege hier mit ihren Schätzungen nun unter den Markterwartungen.

Mit Blick auf die gesamte Branche ergänzte die Expertin, diese profitiere vom weiter schwachen Zinsumfeld. Niedrige Zinsen sorgten für eine gewisse Absicherung der Aktienbewertungen nach unten und stellten für die Energiekonzerne selbst ein günstiges Mittel zur Refinanzierung dar. Dieser Rückenwind dürfte zumindest noch für eine Weile anhalten, schätzt die Expertin.

Mit der Einstufung "Underperform" rechnet Exane BNP Paribas damit, dass sich die Aktie in den kommenden zwölf Monaten schlechter als der Sektor entwickeln wird./tav/bek/das

Analysierendes Institut Exane BNP Paribas.

In dem Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapiere ISIN Letzter Kurs Performance
EON Aktie DE000ENAG999 10,04 € 0,43%
INNOGY SE Aktie DE000A2AADD2 39,49 € 0,13%
RWE Aktie DE0007037129 21,45 € 0,37%
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Finden Sie, dass sich Katalonien von Spanien abspalten sollte?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!