CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Deutsche Bank hofft auf geringe Schäden in Libor-Affäre

14:45 Uhr 15.07.2012
FRANKFURT (dpa-AFX) - In der Affäre um manipulierte Zinssätze hofft die Deutsche Bank ( DEUTSCHE BANK Aktie) offenbar, mit einer Kronzeugenregelung billiger davonzukommen. Bei der EU-Kommission, die neben anderen Behörden ermittelt, sowie in der Schweiz habe Deutschlands größte Bank schon 2011 die Regelung beantragt und kürzlich erlangt, berichtet das Nachrichtenmagazin 'Der Spiegel' in seiner neuen Ausgabe. Die Bank hoffe auf möglichst geringe Schäden für Bilanz und Reputation, wenn sie bei den Ermittlungen helfe. Ein Konzernsprecher wollte den Bericht am Sonntag nicht kommentieren.

Zwischen 2005 und 2011 sollen die Deutsche Bank und zahlreiche andere Finanzkonzerne Versuche unternommen haben, den Liborsatz zu manipulieren. Dieser Satz wird von den Banken ermittelt und genutzt, wenn sie sich untereinander Geld leihen. Laut einer Studie von Morgan Stanley könnten auf die verdächtigen Banken insgesamt Strafen und Schadensersatzforderungen von 22 Milliarden Dollar zukommen.

Dabei nahmen die Analysten die Summe von umgerechnet 450 Millionen Dollar als Basis, die britische und amerikanische Aufsichtsbehörden der Barclays ( BARCLAYS Aktie) Bank aufgebrummt hatten. Barclays war die erste Bank, die zur Rechenschaft gezogen wurde. Daneben stehen weitere Banken aus Europa, den USA und Asien im Visier der Aufsichtsbehörden. Die finanziellen Belastungen für die Deutsche Bank könnten sich nach Schätzungen von Morgan Stanley ( MORGAN STANLEY Aktie) auf gut eine Milliarde Dollar belaufen. Das sei aber eine grobe Berechnung, hieß es einschränkend./kno/DP/stb

Wertpapiere ISIN Letzter Kurs Performance
BRILLIANT Aktie DE0005272702 60,00 € 0,00%
CARTHAGO CAPITAL Aktie DE0005418404 2,08 € 0,00%
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa, die im Auftrag der 'Bild' durchgeführt wurde, glauben 81% der Bundesbürger nicht daran, dass die Eurokrise bereits ausgestanden ist. Vom Gegenteil sind lediglich 7% der Befragten überzeugt. Welche Ansicht vertreten Sie in dieser Frage?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
  • Keine Beiträge vorhanden!