CLEVER HANDELN

Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein

Hier klicken

Devisen: Euro fällt zeitweise unter 1,29 US-Dollar

16:51 Uhr 07.12.2012
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro     ist am Freitag nach schwachen Konjunkturdaten und Hinweisen auf eine Zinssenkung durch die Europäische Zentralbank (EZB) kräftig gesunken und zeitweise unter die Marke von 1,29 US-Dollar gefallen. Im Nachmittagshandel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,2904 Dollar, nachdem sie zuvor ein Tagestief bei 1,2879 Dollar erreicht hatte. Gegen Mittag setzte die EZB den Referenzkurs auf 1,2905 (Donnerstag: 1,3072) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7749 (0,7650) Euro.

Ein Mix aus schwachen Konjunkturdaten und die Aussicht auf eine weitere EZB-Zinssenkung habe den Euro zum Wochenschluss unter Verkaufsdruck gesetzt, hieß es von Händlern. Bereits am frühen Morgen hatte die Bundesbank ihre Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum deutlich gesenkt und damit eine erste Verkaufswelle beim Euro ausgelöst. Am späten Nachmittag folgte ein zweiter Dämpfer für die Kauflaune, nachdem das Bundeswirtschaftsministerium den stärksten Produktionseinbruch im Verarbeitenden Gewerbe seit dreieinhalb Jahren meldete.

Am frühen Nachmittag gab es einen neuen Abwärtsschub nach Aussagen vom EZB-Ratsmitglied Jozef Makuch. Einen Tag nach der Zinssitzung der EZB lieferte der slowakische Notenbankchef Einblicke in den Verlauf der Diskussion im geldpolitischen Rat. Demnach habe es eine 'sehr ernsthafte' Diskussion über eine weitere Zinssenkung gegeben. 'Wenn sich die Wirtschaftslage nicht verbessert, dann kann man eine Leitzinsveränderung erwarten', sagte Makuch weiter.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80610 (0,81135) britische Pfund     , 106,19 (107,66) japanische Yen     und 1,2077 (1,2114) Schweizer Franken     fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.701,50 (1.694,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 41.480,00 (40.970,00) Euro./jkr/hbr/jha/

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Nach drei Ausfalltagen bei der Lufthansa soll der Pilotenstreik in der heutigen Nacht beendet werden. Der entstandene Schaden soll sich im hohen zweistelligen Millionenbereich bewegen. Nun will Konzernchef Christoph Franz das Streikrecht der Piloten verschärfen, was derart harte Streiks künftig verhindern soll. Halten Sie dies für die richtige Vorgehensweise?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
  • Keine Beiträge vorhanden!