CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

DGAP-Stimmrechte: SNP Schneider-Neureither & Partner AG (deutsch)

18:33 Uhr 07.12.2012
SNP Schneider-Neureither & Partner AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

SNP Schneider-Neureither & Partner AG

07.12.2012 18:33

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Herr Dr. Andreas Schneider-Neureither, Deutschland hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 07.12.2012 mitgeteilt, dass sein Stimmrechtsanteil an der SNP Schneider-Neureither & Partner AG, Heidelberg, Deutschland, am 07.12.2012 die Schwelle von 25% der Stimmrechte unterschritten hat und an diesem Tag 23,87% (das entspricht 297466 Stimmrechten) betragen hat. 0,15% der Stimmrechte (das entspricht 1830 Stimmrechten) sind Herrn Dr. Andreas Schneider-Neureither gemäß § 22 Abs. 1, Satz 1, Nr. 6 WpHG, 22,56% der Stimmrechte (das entspricht 281073 Stimmrechten) gemäß § 22 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1 WpHG von der Schneider-Neureither GmbH, SN Verwaltungs GmbH & Co. KG, SN Holding GmbH und SN Assets GmbH zuzurechnen. Die Firma Schneider-Neureither GmbH, Heidelberg, Deutschland hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 07.12.2012 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der SNP Schneider-Neureither & Partner AG, Heidelberg, Deutschland, am 07.12.2012 die Schwelle von 25% der Stimmrechte unterschritten hat und an diesem Tag 22,56% (das entspricht 281073 Stimmrechten) betragen hat. 22,32% der Stimmrechte (das entspricht 278073 Stimmrechten) sind der Gesellschaft gemäß § 22 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1 WpHG von der SN Verwaltungs GmbH & Co. KG, SN Holding GmbH und SN Assets GmbH zuzurechnen. Die Firma SN Verwaltungs GmbH & Co. KG, Heidelberg, Deutschland hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 07.12.2012 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der SNP Schneider-Neureither & Partner AG, Heidelberg, Deutschland, am 07.12.2012 die Schwelle von 25% der Stimmrechte unterschritten hat und an diesem Tag 22,32% (das entspricht 278073 Stimmrechten) betragen hat. 22,32% der Stimmrechte (das entspricht 278073 Stimmrechten) sind der Gesellschaft gemäß § 22 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1 WpHG von der SN Holding GmbH und SN Assets GmbH zuzurechnen. Die Firma SN Holding GmbH, Heidelberg, Deutschland hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 07.12.2012 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der SNP Schneider-Neureither & Partner AG, Heidelberg, Deutschland, am 07.12.2012 die Schwelle von 25% der Stimmrechte unterschritten hat und an diesem Tag 22,32% (das entspricht 278073 Stimmrechten) betragen hat. 22,32% der Stimmrechte (das entspricht 278073 Stimmrechten) sind der Gesellschaft gemäß § 22 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1 WpHG von der SN Assets GmbH zuzurechnen.

Die Firma SN Assets GmbH, Heidelberg, Deutschland hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 07.12.2012 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der SNP Schneider-Neureither & Partner AG, Heidelberg, Deutschland,am 07.12.2012 die Schwelle von 25% der Stimmrechte unterschritten hat und an diesem Tag 22,32% (das entspricht 278073 Stimmrechten) betragen hat.

07.12.2012 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

--------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: SNP Schneider-Neureither & Partner AG Dossenheimer Landstraße 100 69121 Heidelberg Deutschland Internet: www.snp-ag.com Ende der Mitteilung DGAP News-Service ---------------------------------------------------------------------------

Wertpapiere ISIN Letzter Kurs Performance
EQUIPMENT & SYS ENGINEERING IN Aktie US29445M1036 0,00 $ 0,00%
INTERNATIONAL JET ENGINE SUPPLY INC Aktie US4599433046 0,00 $ 0,00%
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Zumindest die Wirtschaftsweisen sehen in der Bundesregierung die primären Schuldigen für die prognostiziert maue Konjunktur der kommenden Monate. Die Volksvertreter verweisen hingegen auf die schwierigen außenwirtschaftlichen Entwicklungen. Ihre Meinung ist gefragt - trägt alleine die Bundesregierung die Schuld am reduzierten Wachstum oder geht man zu hart mit ihr ins Gericht?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!