CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leichter erwartet

07:35 Uhr 04.10.2013
FRANKFURT (dpa-AFX)

-------------------------------------------------------------------------------

AKTIEN

-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - LEICHTER ERWARTET - Der nach wie vor ungelöste Haushaltsstreit in den USA dürfte den deutschen Aktienmarkt zum Handelsstart am Freitag belasten. IG taxierte den Dax zuletzt um 0,29 Prozent tiefer bei 8.573 Punkten. Im aktuellen Marktumfeld, das von einem Mangel an Nachrichten geprägt sei, hätten Investoren Schwierigkeiten sich zu positionieren, kommentierte Kelly Teoh von IG. Gleichzeitig hob sein Kollege Chris Weston hervor, dass US-Politiker gewisse Kompromissbereitschaft signalisieren. Zuletzt hatte der republikanische Parlamentsvorsitzende John Boehner laut Medien seine Verhandlungsbereitschaft beim nächsten politischen Zankapfel, der Schuldenobergrenze, betont. Die Vorgaben unterstützen das eher negative Eröffnungsszenario: Der Future auf den Dow Jones Industrial      stand zuletzt um 0,15 Prozent unter dem Xetra-Schluss vom Vortag und in Asien gab es hauptsächlich Verluste. Wegen der teilweise stillgelegten Verwaltung in den USA sind von dort auch keine Konjunkturdaten zu erwarten.

USA: - TENDENZ - Der nach wie vor ungelöste Haushaltsstreit sowie überraschend schwache Konjunkturdaten haben am Donnerstag für Verluste an den US-Börsen gesorgt. Der Dow Jones Industrial weitete sein moderates Vortagesminus aus und schloss erstmals wieder seit Anfang September unter der 15.000-Punkte-Marke.

ASIEN: - ÜBERWIEGEND SCHWACH - Der anhaltende Etatstreit in den USA hat die wichtigsten Börsen Asiens zum Wochenschluss belastet. Zudem rückt das Thema Schuldenobergrenze immer stärker in den Fokus und trägt zur Unsicherheit bei. In Japan sorgte die Notenbank noch für Gesprächsstoff. Sie kündigte an, unverändert ihre lockere Geldpolitik fortzusetzen.

DAX 8.597,91 -0,37% XDAX 8.580,94 -0,58% EuroSTOXX 50 2.902,12 -0,55% Stoxx50 2.762,13 -0,33% DJIA 14.996,48-0,90% S&P 500 1.678,66 -0,90% NASDAQ 100 3.213,83 -1,21% Nikkei 14.111,48 -0,31%

-------------------------------------------------------------------------------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN: - FESTE ERÖFFNUNG ERWARTET - Am deutschen Anleihemarkt rechnen Beobachter am Freitag mit einer festen Eröffnung. Die Unsicherheit wegen des andauernden Haushaltsstreits in den USA macht sich immer stärker bemerkbar. Die asiatischen Aktienmärkte tendierten deswegen überwiegend schwach. Wegen der teilweisen Schließung zahlreicher Behörden und Einrichtungen wird der für die US-Geldpolitik besonders wichtige Arbeitsmarktbericht aller Voraussicht nach nicht am heutigen Freitag veröffentlicht. Die Essener National-Bank erwartet eine Handelsspanne des Bund-Future zwischen 139,80 und 141,20 Punkten.

Bund-Future 140,21 0,05% T-Note-Future 126,48 -0,10% T-Bond-Future 133,28 -0,12%

DEVISEN: - NAHE 8-MONATSHOCH - Der Euro      hat zum Wochenschluss seine jüngsten Gewinne überwiegend gehalten. Am Vortag war er auf den höchsten stand seit Februar gestiegen. Zuletzt stand er bei 1,3628 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,3594 (Mittwoch: 1,3515) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7356 (0,7399) Euro.

(Alle Kurse 7:15 Uhr) Euro/USD 1,3628 0,05% USD/Yen 97,22 -0,09% Euro/Yen 132,49 -0,05%

ROHÖL - PREISE UNTER DRUCK - Die teilweise Schließung öffentlicher Behörden und Einrichtungen in den USA macht sich zusehends am Ölmarkt bemerkbar. Händler argumentierten, je länger der Haushaltsstreit anhalte, desto wahrscheinlicher würden Nachfrageausfälle. Bereits am Donnerstag hatten die Ölpreise spürbar nachgegeben, weil sich im Budgetstreit zwischen US-Regierung und Kongress keine Einigung abzeichnet. Die Zeit drängt, denn bis Mitte Oktober muss die staatliche Schuldenobergrenze angehoben werden. Ansonsten droht den USA die Zahlungsunfähigkeit. Das amerikanische Finanzministerium hatte am Donnerstag vor katastrophalen Folgen gewarnt, sollte die Grenze nicht rechtzeitig erhöht werden. US-Präsident Barack Obama hat wegen der verfahrenen Situation eine wichtige Asienreise abgesagt. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI fiel um 18 Cent auf 103,13 Dollar.

Brent 108,86 -0,14 USD (7:15 Uhr)

-------------------------------------------------------------------------------

/rum

Wertpapiere ISIN Letzter Kurs Performance
METALLUM RESOURCES Aktie 0,07 $ -40,89%
LIPOCINE INC.NEW DL-,0001 Aktie US53630X1046 5,10 $ 2,20%
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Zumindest die Wirtschaftsweisen sehen in der Bundesregierung die primären Schuldigen für die prognostiziert maue Konjunktur der kommenden Monate. Die Volksvertreter verweisen hingegen auf die schwierigen außenwirtschaftlichen Entwicklungen. Ihre Meinung ist gefragt - trägt alleine die Bundesregierung die Schuld am reduzierten Wachstum oder geht man zu hart mit ihr ins Gericht?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!