CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende

20:36 Uhr 22.04.2018

Medizinkonzern Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme von Akorn ab

BAD HOMBURG - Der Medizinkonzern Fresenius hat die geplante 4,4 Milliarden Euro schwere Übernahme des US-Konzerns Akorn platzen lassen. Das Unternehmen habe beschlossen, die Übernahmevereinbarung zu kündigen, weil Akorn mehrere Vollzugsvoraussetzungen nicht erfüllt habe, teilte der Dax -Konzern am Sonntagabend mit. Unter anderem habe es schwerwiegende Verstöße gegen Vorschriften der US-Gesundheitsbehörde FDA bezüglich der Datenintegrität bei Akorn gegeben. Das habe die von Fresenius eingeleitete, unabhängige Untersuchung zu Tage gefördert. Das Angebot, mehr Zeit zu bekommen, um selbst weiter zu prüfen und Fresenius zusätzliche Informationen zur Verfügung zu stellen, hätten die Amerikaner abgelehnt.

ROUNDUP: Dialysekonzern FMC kappt Umsatzausblick - Starker Euro belastet

BAD HOMBURG - Der Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC ) bekommt Änderungen im US-Gesundheitssystem stärker zu spüren als gedacht. Weil der Konzern bestimmte Medikamente bei der Dialyse in geringerer Dosierung verabreicht, rechnet das Unternehmen nun mit weniger Umsatzwachstum als bisher gedacht, sagte Vorstandschef Rice Powell am Sonntag in Bad Homburg laut Mitteilung. Im ersten Quartal belastete zudem der starke Euro Erlös und Gewinn, wie das Unternehmen zusätzlich mitteilte.

ROUNDUP: Fresenius Medical Care verkauft US-Beteiligung

BAD HOMBURG - Der Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC ) verkauft seine Mehrheitsbeteiligung am US-Ärztenetzwerk Sound Inpatient Physicians Holdings für 2,15 Milliarden US- Dollar (1,76 Mrd Euro). Käufer sei eine Investorengemeinschaft unter der Leitung des US-Investmentfonds Summit Partners, teilte die Fresenius-Dialyse-Tochter am Samstag in Bad Homburg mit.

Verschuldeter Großaktionär HNA reduziert Deutsche-Bank-Anteil weiter

FRANKFURT/HAIKOU - Der klamme chinesische Deutsche-Bank-Großaktionär HNA hat seine Beteiligung am größten deutschen Geldhaus erneut heruntergefahren. Der Anteil am Institut sei von zuletzt 8,8 Prozent auf nun 7,9 Prozent gesunken, gab der Mischkonzern mit Sitz im chinesischen Haikou am Samstag in einer Pflichtmitteilung bekannt. Angesichts des derzeitigen Börsenumfeldes seien verschiedene Marktinstrumente nicht erneuert worden, die das Unternehmen zur Finanzierung seines Anteils nutzt. Es sei aber weiter das Bestreben des Konzerns, einer der großen Aktionäre der Bank zu bleiben, hieß es von einem Sprecher. Im Februar hatte HNA die Beteiligung bereits gesenkt und eine weitere Reduktion als "nicht vorgesehen" bezeichnet.

US- VW-Kontrolleur vermisst personelle Konsequenzen in Deutschland

BERLIN - Der von den US-Behörden nach dem Abgasskandal bei Volkswagen eingesetzte Aufpasser Larry Thompson sieht nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" noch keinen echten Kulturwandel beim Konzern. So monierte der Jurist in einem ersten Bericht an das US-Justizministerium, dass es kaum personelle Konsequenzen in Deutschland gegeben habe. Wie das Blatt weiter berichtet, kritisierte Thomson die interne Aufarbeitung der Abgasaffäre. Demnach vermisst er Ernsthaftigkeit in der Sache bei VW .

Presse: Deutsche Post zahlt bei neuer Postboten-Ausbildung hohes Gehalt

BONN - Die Deutsche Post will bei einer neuen berufsbegleitenden Ausbildung zum Postboten laut "Bild am Sonntag" von Anfang an das Einstiegsgehalt als Zusteller bezahlen. Dies seien 2172 Euro brutto im Monat und damit mehr als doppelt so viel wie bei der klassischen Postboten-Ausbildung zur "Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen" (FKEP). Bei dieser zweijährigen Ausbildung liege das Gehalt ab Oktober im ersten Lehrjahr bei 820 Euro, schrieb die Zeitung. Die Deutsche Post wollte den Bericht am Sonntag nicht kommentieren und verwies auf eine Veröffentlichung im vergangenen Herbst.

'HB': EU-Kommission will deutsche Autobauer wegen Kartellverdacht härter angehen

DÜSSELDORF - Den unter Kartellverdacht stehenden deutschen Autobauern droht laut einem Pressebericht ein schärferes Vorgehen der europäischen Wettbewerbsbehörden. Die EU-Kommission tendiere dazu, die Gangart gegen Daimler , BMW und den Volkswagen -Konzern wegen womöglich rechtswidriger Absprachen zu verschärfen und damit die Weichen für Geldbußen zu stellen, schreibt das "Handelsblatt" (Montag) unter Berufung auf Industriekreise.

GESAMT-ROUNDUP: Metro schockt mit Prognosesenkung - Russland-Geschäft schwächelt

DÜSSELDORF - Die andauernde Schwäche des Russland-Geschäfts entwickelt sich für den Handelskonzern Metro zum Hemmschuh. Am Freitag senkte der Konzern wegen der Flaute in dem Markt seine Jahresprognose und verursachte damit einen Kursrutsch der Aktie. Zu schaffen macht dem Konzern auch die Tarifsituation bei der Supermarkttochter Real. Das Ergebnis im dritten und vierten Quartal werde dadurch belastet, teilte Metro mit.

Presse: AT&T und Verizon unter Kartellverdacht

NEW YORK - Den Telekomkonzernen AT&T und Verizon droht einem Pressebericht zufolge Ärger mit den Behörden. Das US-Justizministerium habe eine Untersuchung wegen möglicher Kartellrechtsverstöße eingeleitet, berichtete die "New York Times" am Freitag auf ihrer Internetseite unter Berufung auf sechs mit der Sachlage vertraute Personen. Es gehe um Vorwürfe, die beiden Unternehmen hätten zusammen mit der für die Festsetzung von Standards in der Mobilfunkindustrie zuständigen GSMA Konsumenten am leichten Wechsel des Netzbetreibers gehindert.

ROUNDUP 2: Schweizer wollen insolvente Klinikgruppe Paracelsus übernehmen

OSNABRÜCK/LUZERN - Die Schweizer Beteiligungsgesellschaft Porterhouse Group AG will die insolvente Klinikgruppe Paracelsus übernehmen. Wie beide Unternehmen am Freitag mitteilten, hat der Gläubigerausschuss dem Verkauf zugestimmt. Mit Porterhouse habe Paracelsus nun einen zukünftigen Eigentümer, der dem Unternehmen wieder eine Perspektive gibt, sagte der Sachwalter Rainer Eckert. Bis zur rechtlichen Übernahme sind noch mehrere Schritte nötig, zudem muss das Bundeskartellamt dem Verkauf zustimmen.

Deutsche-Bank-Aktionäre sollen über Abberufung von Achleitner abstimmen

FRANKFURT - Der Deutschen Bank steht eine ungemütliche Hauptversammlung bevor. Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Ergänzung für die Tagesordnung hervor geht, soll auf dem Treffen am 24. Mai über die Abberufung von Aufsichtsratschef Paul Achleitner abgestimmt werden. Diesen Punkt hatte die Riebeck-Brauerei auf die Tagesordnung setzen lassen.

ROUNDUP: Irischer Spielwarenhändler übernimmt Toys-R-Us-Läden in Deutschland

KÖLN - Für die 93 Einkaufsmärkte des zusammengebrochenen US-Spielwarenhändlers Toys R Us in Deutschland, Österreich und der Schweiz hat sich ein Käufer gefunden. Die Geschäfte in den drei Ländern einschließlich der Online-Shops werden vom irischen Branchenriesen Smyths Toys übernommen, wie die Landesgesellschaft für Toys R Us in Zentraleuropa am Samstag mitteilte. Der Vereinbarung müssten noch das zuständige Insolvenzgericht in den USA sowie Wettbewerbsbehörden zustimmen. Die Iren wollten alle Mitarbeiter und das Management in den Ländern, einschließlich der Hauptverwaltung in Köln, übernehmen. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

PSA: Tarifverträge werden eingehalten

PARIS - Im Streit um die Sanierung von Opel ist der französische Mutterkonzern PSA Kritik der IG Metall entgegengetreten. Der Autobauer halte derzeit mit Unterstützung von PSA alle bestehenden Tarifverträge in der Produktion ein, teilte der Konzern am Freitag mit. "Jede andere Information wäre reine Spekulation."

Weitere Meldungen

-ROUNDUP: Hannover Messe beginnt mit Appell für freien Welthandel -ROUNDUP: KBA muss in Sachen VW-Rückrufanordnung Akteneinsicht gewähren -ROUNDUP/ Allianz gegen Autoindustrie: Treuhänder soll Unfalldaten hüten -Kreise: General Electric will Lok-Sparte bei Wabtec ankoppeln -Allianz gegen Autoindustrie: Treuhänder soll Unfalldaten hüten -Studie: Lebensmittelhändler stecken Rekordsummen in Werbung -Atomkraftgegner erstatten Anzeige gegen belgische Kernkraftwerke -ROUNDUP: Bauern klagen über langsames Internet -Verwaltungsgericht: Vorratsdatenspeicherung verstößt gegen EU-Recht -Branche der Unterhaltungselektronik auf Wachstumskurs -ROUNDUP: Geringere Bienenverluste lassen Imker auf gute Honigernte hoffen -ROUNDUP/Angst vor Atomunfall: Sorge um belgische Kernkraftwerke wird größer

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/men

In dem Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapiere ISIN Letzter Kurs Performance
BMW Aktie DE0005190003 81,08 € -1,66%
DAIMLER Aktie DE0007100000 55,13 € -2,34%
DEUTSCHE BANK Aktie DE0005140008 9,79 € -2,53%
DEUTSCHE POST Aktie DE0005552004 30,13 € -1,79%
FRESENIUS MEDICAL CARE Aktie DE0005785802 84,40 € -0,19%
FRESENIUS SE Aktie DE0005785604 64,44 € -1,14%
METRO AG Aktie DE000BFB0019 11,97 € -2,96%
VW Aktie DE0007664039 137,90 € -3,50%
In dem Artikel enthaltene Indizes
Indizes ISIN Letzter Kurs Performance
DAX DE0008469008 12.176,59 € -1,47%
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Der US-Präsident Donald Trump legt sich mit der gesamten Welt an. Finden Sie, dass er mit seiner Politik auf dem richtigen Weg ist und er vielleicht doch recht hat?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen

 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!