CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

EANS-Stimmrechte: SMT Scharf AG

14:04 Uhr 25.09.2012
EANS-PVR: SMT Scharf AG / Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

--------------------------------------------------------------------------------

Stimmrechtsmitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer

europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------------------------------------

Mitteilung nach § 21 Abs. 1 WpHG (Aktie)

Angaben zum Mitteilungspflichtigen:

-----------------------------------

Name: Christiane Weispfenning

Staat: Deutschland

Frau Christiane Weispfenning, Deutschland, hat uns am 24. September 2012 gemäß §

21 Abs. 1 WpHG mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der SMT Scharf AG,

Hamm, Deutschland, am 18. September 2012 die Schwelle von 3% erreicht hat und an

diesem Tag 3,00% (126.000 Stimmrechte) betragen hat.

Davon sind ihr 3,00% (126.000 Stimmrechte) gemäß § 22 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1 WpHG

zuzurechnen.

Von folgenden Aktionären, deren Stimmrechtsanteil an der SMT Scharf AG jeweils

3% oder mehr beträgt, werden ihr dabei Stimmrechte zugerechnet:

- Share Value Stiftung

Rückfragehinweis:

Investor Relations

cometis AG

Henryk Deter / Patrick Ortner

Tel: +49(0)611 - 205855-16

Fax: +49(0)611 - 205855-66

e-mail: ortner@cometis.de

Emittent: SMT Scharf AG

Römerstr. 104

D-59075 Hamm

Telefon: +49(0)2381-960212

FAX: +49(0)2381-960311

Email: ir@smtscharf.com

WWW: http://www.smtscharf.com

Branche: Maschinenbau

ISIN: DE0005751986 ( SMT SCHARF Aktie)

Indizes: SDAX, CDAX, Classic All Share, Prime All Share

Börsen: Freiverkehr: Berlin, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart,

Regulierter Markt/Prime Standard: Frankfurt

Sprache: Deutsch

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Zumindest die Wirtschaftsweisen sehen in der Bundesregierung die primären Schuldigen für die prognostiziert maue Konjunktur der kommenden Monate. Die Volksvertreter verweisen hingegen auf die schwierigen außenwirtschaftlichen Entwicklungen. Ihre Meinung ist gefragt - trägt alleine die Bundesregierung die Schuld am reduzierten Wachstum oder geht man zu hart mit ihr ins Gericht?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!