CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Milliardenklagen gegen Porsche und VW kommen vor Gericht

05:50 Uhr 27.06.2012
BRAUNSCHWEIG (dpa-AFX) - Das Braunschweiger Landgericht verhandelt heute (Mittwoch/11.00) über die ersten zwei von insgesamt fünf milliardenschweren Investoren-Klagen gegen Porsche ( PORSCHE Aktie) und Volkswagen ( VW Aktie) . In dem Prozess geht es um Schadenersatzforderungen im Zusammenhang mit der Übernahmeschlacht zwischen den beiden Unternehmen 2008/2009. Nach Darstellung der Kläger verheimlichte die damalige Porsche-Spitze ihre später gescheiterte Absicht, VW zu schlucken. Dadurch sollen Anlegern hohe Gewinne bei Aktien- und Optionsgeschäften entgangen sein.

Eines der Auftaktverfahren richtet sich gegen die Porsche-Holding Porsche SE (PSE) und eine Frankfurter Bank, das zweite nur gegen die PSE. Ein Privatinvestor und eine Anlagegesellschaft mit Sitz in der Schweiz verlangen hier knapp 4,7 Millionen Euro. Bei den drei übrigen Klagen, von denen zum Teil auch die Volkswagen AG betroffen ist, beläuft sich die Summe der geforderten Entschädigungen auf mehr als 4,1 Milliarden Euro. Urheber sind institutionelle Großanleger, die der Münchner Kapitalmarktrechtler Franz Braun vertritt. In diesen Fällen wird am Mittwoch aber noch nicht in der Sache verhandelt.

Sowohl die PSE als auch Volkswagen wiesen vor Beginn des Prozesses den Vorwurf zurück, Mitglieder ihrer Vorstände oder Aufsichtsräte hätten im Zuge des Übernahmekampfes Fehlinformationen gestreut oder trotz besseren Wissens die Märkte nicht korrekt ins Bild gesetzt. Dagegen ging Braun von einem erfolgreichen Verfahren aus. Porsche muss sich auch in den USA und in der baden-württembergischen Justiz mit den Folgen der misslungenen VW-Übernahme auseinandersetzen./jap/DP/zb

Wertpapiere ISIN Letzter Kurs Performance
INTELLICHECK MOBILISA Aktie US45817G1022 0,61 $ 0,26%
INTRALINKS Aktie US46118H1041 8,12 $ 1,50%
INUVO Aktie US46122W2044 0,97 $ -4,62%
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa, die im Auftrag der 'Bild' durchgeführt wurde, glauben 81% der Bundesbürger nicht daran, dass die Eurokrise bereits ausgestanden ist. Vom Gegenteil sind lediglich 7% der Befragten überzeugt. Welche Ansicht vertreten Sie in dieser Frage?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
  • Keine Beiträge vorhanden!