CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Presse: Land hat für EnBW 840 Millionen Euro zuviel bezahlt

19:08 Uhr 10.07.2012
STUTTGART (dpa-AFX) - Die damalige schwarz-gelbe Landesregierung hat 2010 für den Energiekonzern EnBW ( ENBW Aktie) nach einem Bericht der 'Stuttgarter Zeitung' (Mittwoch) mindestens 840 Millionen Euro zuviel bezahlt. Die Zeitung beruft sich auf ein Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Warth & Klein Grant Thornton. Das Gutachten wurde vom Land in Auftrag gegeben. Der frühere Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) hatte 4,7 Milliarden Euro für einen 45-Prozent-Anteil an dem Versorger bezahlt. Als 'nicht gerechtfertigt' wird laut Zeitung in dem Gutachten besonders die Übernahmeprämie von 18,6 Prozent auf den Aktienkurs gewertet, da das Land keine Kontrolle über die EnBW erhalten habe.

Die Darstellung des Deals durch die Investmentbank Morgan Stanley ( MORGAN STANLEY Aktie) nennen die Prüfer nach Angaben des Blattes mehrfach 'irreführend'. Risiken bei EnBW-Beteiligungen und rechtliche Risiken in mindestens dreistelliger Millionenhöhe seien in dem Gutachten noch nicht berücksichtigt./mrd/DP/he

Wertpapiere ISIN Letzter Kurs Performance
JAZZ PHARMACEUTICALS Aktie IE00B4Q5ZN47 139,73 $ -1,17%
SEGES BETEILIGUNGEN Aktie DE000A1H33S6 84,00 € 0,00%
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa, die im Auftrag der 'Bild' durchgeführt wurde, glauben 81% der Bundesbürger nicht daran, dass die Eurokrise bereits ausgestanden ist. Vom Gegenteil sind lediglich 7% der Befragten überzeugt. Welche Ansicht vertreten Sie in dieser Frage?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
  • Keine Beiträge vorhanden!