CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

ROUNDUP 2/Deutsche Bank wehrt sich gegen Vorwürfe: Keine Verluste verschleiert

16:42 Uhr 06.12.2012
(neu: Buffett, Kritik der Grünen, Aktienkurs)

FRANKFURT/LONDON (dpa-AFX) - Die Deutsche Bank ( DEUTSCHE BANK Aktie) wehrt sich gegen den Vorwurf, in der Finanzkrise hohe Verluste verschleiert zu haben. Die 'Financial Times' (Donnerstag) berichtete, dass drei ehemalige Angestellte die Bank beschuldigten, Risiken von 130 Milliarden Dollar schweren Positionen bei speziellen Kreditderivaten nicht korrekt bewertet zu haben. Andernfalls wären Buchverluste von bis zu 12 Milliarden US-Dollar entstanden. Das hätte das Eigenkapital möglicherweise so stark angegriffen, dass das Institut Staatshilfe hätte aufnehmen müssen. Der frühere Institutschef Josef Ackermann hatte sich stets dafür gefeiert, ohne direkte staatliche Hilfe durch die Krise gekommen zu sein.

Die Deutsche Bank wies die Vorwürfe hart zurück. Die Anschuldigungen seien sorgfältig geprüft worden und hätten sich als vollkommen unbegründet erwiesen, erklärte das Institut am Donnerstag in einer Stellungnahme. Ein Sprecher betonte, dass die Vorwürfe schon mehr als zweieinhalb Jahre alt seien. Öffentlich sei darüber im Juni 2011 berichtet worden. Es habe eine umfangreiche Untersuchung gegeben. Die Bank betonte, mit der US-Börsenaufsicht SEC kooperiert zu haben. 'Die Bewertungen und die Finanzberichterstattung waren korrekt', sagte der Sprecher. An der Börse weckte der Bericht nur kurz Misstrauen. Die Aktie notierte am Nachmittag als eines der wenigen Dax     -Papiere im Minus.

UMSTRITTENE BERECHNUNGSMODELLE

Hintergrund der Vorwürfe ist die Frage, wie Banken ihre Risiken ausweisen und welche Berechnungsmodelle sie dafür anwenden. Dafür sollen künftig die Vorschriften verschärft werden, um dies transparenter und besser vergleichbar zu machen. Innerhalb der Deutschen Bank gab es der Zeitung zufolge darüber Diskussionen. Die drei Mitarbeiter, die inzwischen allesamt das Haus verlassen mussten, sollen die offiziellen Berechnung als zu optimistisch kritisiert haben, aber dafür kein Gehör gefunden haben. Die Bank erklärte, dass die Mitarbeiter wichtige Fakten nicht kannten und auch nicht dafür verantwortlich waren.

Dem Vernehmen nach hat das Institut inzwischen gut 80 Prozent der entsprechenden Derivate verkauft, ohne dabei Verluste verbuchen zu müssen. 'Ein signifikanter Teil dieser Positionen wurde im Rahmen eines planmäßigen Verkaufs abgewickelt', sagte der Sprecher. Das wertet die Bank als durchschlagenden Beleg dafür, dass alles korrekt gelaufen ist.

KRITIK DER GRÜNEN

Die Grünen forderten eine umfassende Aufklärung. 'Gefordert ist jetzt die deutsche Aufsicht: Sie muss schnell und umfassend und auch für die Öffentlichkeit nachvollziehbar aufklären, was an den Vorwürfen dran ist', sagte der finanzpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Gerhard Schick, am Donnerstag in Berlin. Möglich sei eine Sonderprüfung. Eine Stellungnahme der Bank reiche nicht aus.

Die 'Financial Times' berichtete zudem über den bislang weitgehend unbekannten Aspekt, dass die US-Börsenlegende Warren Buffett mit seiner Holding Berkshire Hathaway ( BERKSHIRE HATHAWAY INC. REG.SHARES B NEW DL -,00333 Aktie) ( BERKSHIRE HATHAWAY Aktie) der Deutschen Bank in der Krise unter die Arme griff und Risiken von bis zu drei Milliarden Dollar absicherte. Buffett hatte damals auch Goldman Sachs ( GOLDMAN SACHS Aktie) und Bank of America ( BANK OF AMERICA Aktie) unterstützt.

ENGE VERBINDUNG ZWISCHEN BANK UND BEHÖRDE

Unbehagen löst derweil mancherorts die enge Verbindung der Deutschen Bank zur SEC aus. Der jetzige Chefermittler der Börsenaufsicht Robert Khuzami war zuvor Chefjurist bei der Deutschen Bank in den USA. Er selbst hält sich aber der Behörde zufolge aus den Untersuchungen bei seinem früheren Arbeitgeber heraus. Der derzeitige Chefjurist der Deutschen Bank, Dick Walker, wiederum war zuvor Chefermittler bei der SEC. Die Behörde wollte sich in der Zeitung nicht zu dem Fall äußern./enl/she/he

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Zumindest die Wirtschaftsweisen sehen in der Bundesregierung die primären Schuldigen für die prognostiziert maue Konjunktur der kommenden Monate. Die Volksvertreter verweisen hingegen auf die schwierigen außenwirtschaftlichen Entwicklungen. Ihre Meinung ist gefragt - trägt alleine die Bundesregierung die Schuld am reduzierten Wachstum oder geht man zu hart mit ihr ins Gericht?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!