CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Rekordjagd an US-Börsen sorgt für Schwung

18:21 Uhr 03.01.2018

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Rekordjagd an den US-Börsen hat am Mittwoch auch dem zuletzt schwächelnden deutschen Aktienmarkt wieder Schwung gegeben. Der Dax schaffte es wieder über die viel beachtete Schwelle von 13 000 Punkten und der TecDax notierte erstmals seit dem Jahr 2001 über 2600 Zählern.

Allerdings konnten sich beide Indizes nicht über diesen Marken behaupten: Der Leitindex rettete einen Kursgewinn von 0,83 Prozent auf 12 978,21 Punkte zum Handelsschluss, während der Index der deutschen Technologiewerte am Ende ein Plus von 1,64 Prozent auf 2596,91 Zähler behauptete. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen verabschiedete sich 1,04 Prozent fester bei 26 392,90 Punkten.

Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,56 Prozent auf 3509,88 Punkte hoch. Auch die nationalen Indizes in Paris und London legten zu. In den USA eroberten mit dem Dow Jones Industrial , dem S&P 500 , dem Nasdaq Composite und dem Nasdaq 100 die wichtigsten Börsenindizes des Landes Bestmarken. Der Dow Jones stand zum europäischen Handelsschluss moderat in der Gewinnzone.

Als Kurstreiber sahen Experten die optimistischen Wachstumserwartungen der Anleger für die Weltwirtschaft. Am Mittwoch untermauerten erfreuliche Arbeitsmarktdaten aus Deutschland und insbesondere positive US-Konjunkturdaten diese Einschätzung. Sowohl die Stimmung in der Industrie der weltgrößten Volkswirtschaft als auch die Bauausgaben hatten sich zuletzt besser als erwartet entwickelt.

Analyst David Madden vom Handelshaus CMC Markets UK sah Europas Börsen auch durch den wieder nachgebenden Eurokurs gestützt. Eine schwächere Gemeinschaftswährung birgt die Chance, dass sich die Exporte der Unternehmen für Käufer außerhalb der Eurozone verbilligen. Ein Euro kostete zuletzt 1,2031 US- Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs davor auf 1,2023 (Dienstag: 1,2065) US-Dollar festgesetzt.

Die Aktien deutscher Tech-Unternehmen folgten der Entwicklung an der US-Technologiebörse Nasdaq und legten überdurchschnittlich zu. So zählten im Dax die Papiere des Halbleiterkonzerns Infineon mit einem Plus von 3,25 Prozent zu den Favoriten.

Im TecDax ging es für die schon jüngst erholten Aktien des Solartechnikherstellers SMA Solar um weitere 3,37 Prozent bergauf, womit sie ihre deutlichen Verluste nach der Senkung des Umsatzziels im November weiter eindämmten.

Dax-Spitzenreiter waren die Anteilssheine des Industrie- und Stahlkonzerns Thyssenkrupp mit einem Kurssprung von 4,24 Prozent auf 25,10 Euro - damit waren sie so teuer wie seit Anfang Oktober nicht mehr. Einem Händler zufolge stützte hier auch eine Meldung, wonach China die Produktionskapazitäten für Stahl weiter reduziere. Allerdings wollen sich die Essener mit der geplanten Fusion ihres europäischen Stahlgeschäfts mit dem des indischen Konzerns Tata aus diesem Bereich zurückziehen.

Im SDax der gering kapitalisierten Werte schnellten die Aktien von Grenke um über 8 Prozent nach oben und profitierten damit von dem starken Neugeschäft im Jahr 2017. Ein Marktteilnehmer hob hervor, dass der Leasinganbieter die hohe Profitabilität gehalten habe. Der Baumaschinenhersteller Wacker Neuson setzte dank eines positiven Analystenkommentars seinen Rekordlauf fort: Die Aktien stiegen bis auf 31,42 Euro. Zu Schluss notierten sie bei 31,20 Euro und damit um 5,95 Prozent höher.

Gegen den Trend fielen die Anteilscheine von Brenntag im MDax um 1,18 Prozent. Der Digitalisierungstrend gefährde das Geschäftsmodell des Chemikalienhändlers, schrieb Analyst Karl Green von der schweizerischen Bank Credit Suisse. Denn die Kunden könnten zunehmend zum Direkteinkauf bei den Herstellern übergehen.

Dagegen erholten sich die wochenlang gebeutelten Aktien des Möbelkonzerns Steinhoff weiter: Mit einem Kursanstieg von 32,22 Prozent auf 0,46 Euro waren sie wie schon am Vortag unangefochtener Favorit der Anleger im MDax. Von seiner Bewertung vor Bekanntwerden des Bilanzskandals Anfang Dezember ist der Ikea-Rivale allerdings meilenweit entfernt: Damals hatte die Aktie mehr als 3 Euro gekostet. Im Sommer 2016 war sie sogar noch über 6 Euro wert gewesen.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite am Mittwoch bei 0,32 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,01 Prozent auf 140,49 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,17 Prozent auf 161,61 Punkte./gl/he

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

In dem Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapiere ISIN Letzter Kurs Performance
BRENNTAG AG NAMENS-AKTIEN O.N. Aktie DE000A1DAHH0 48,32 € 0,21%
GRENKELEASING Aktie DE000A161N30 96,35 € -0,72%
INFINEON Aktie DE0006231004 21,40 € 1,42%
SMA SOLAR Aktie DE000A0DJ6J9 51,45 € 1,98%
STEINHOFF INTERNATIONAL HOLDINGS N.V. Aktie NL0011375019 0,15 € -12,26%
WACKER NEUSON Aktie DE000WACK012 28,66 € 1,49%
In dem Artikel enthaltene Indizes
Indizes ISIN Letzter Kurs Performance
DAX DE0008469008 12.572,39 € 0,25%
DOW JONES US2605661048 24.443,63 $ -0,05%
MDAX DE0008467416 26.051,48 € 0,26%
NASDAQ 100 US6311011026 6.645,75 $ -0,26%
NASDAQ COMPOSITE XC0009694271 7.128,60 $ -0,25%
REX GESAMT KURSINDEX DE0008469107 139,54 € -0,16%
SP 500 US78378X1072 2.669,49 € 0,01%
TECDAX DE0007203275 2.646,03 € 0,84%
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Jens Spahn (CDU) sorgt mit seiner Aussage, "Hartz IV bedeutet nicht Armut", für Aufsehen. Finden Sie, dass Hartz IV die Grundbedürfnisse jedes Menschen abdeckt?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (1 Beitrag)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • von 1238688
    اااا