CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Schwach - Neuwahlen in Griechenland belasten

22:35 Uhr 15.05.2012
NEW YORK (dpa-AFX) - In einem von der Unsicherheit geprägten Börsenumfeld haben die US-Börsen am Dienstag zum dritten Mal in Folge mit Verlusten geschlossen. Nach einem über weite Strecken freundlichen Handel setzte sich die Sorge um die Eurozone am Ende doch noch gegen positive Wirtschaftsdaten aus den USA als Kurstreiber durch. Die gescheiterte Regierungsbildung in Athen drückte den Dow Jones Industrial eine Stunde vor Schluss ins Minus. Der Leitindex ging 0,50 Prozent tiefer bei 12.632,00 Punkten und damit auf dem tiefsten Stand seit fast vier Monaten über die Ziellinie. Der S&P-500-Index     verlor 0,57 Prozent auf 1.330,66 Punkte. An der Nasdaq büßte der Composite-Index 0,30 Prozent auf 2.893,76 Punkte ein. Der Auswahlindex Nasdaq 100 verlor 0,37 Prozent auf 2.580,75 Punkte.

An den Märkten blieb wie zuletzt die Schuldenkrise in Europa das dominierende Thema. Die Ankündigung von Neuwahlen in Griechenland sorgte wieder für wachsende Verunsicherung, nachdem die Regierungsbildung in dem südeuropäischen Land nun endgültig gescheitert ist. Nervöse Reaktionen an den europäischen Handelsplätzen und ein deutlich nachgebender Euro waren die Folge. Lange Zeit konnten sich die US-Börsen dabei dank positiver Konjunktursignale gegen den Abwärtssog aus Europa stemmen, bevor die Anleger letztendlich aber dann doch der Mut verließ. Die Stimmung des Verarbeitenden Gewerbes im Bundesstaat New York hatte sich im Mai überraschend deutlich aufgehellt.

JPMORGAN ERHOLEN SICH - HOME DEPOT NACH ZAHLEN SCHWACH

Die Spitze im Dow Jones nahmen bis zuletzt die Papiere von JPMorgan ( JPMORGAN CHASE Aktie) mit einem Aufschlag von 1,26 Prozent auf 36,24 US-Dollar ein. Sie erholten sich damit von ihrem jüngsten Kursrutsch, den ihnen ein milliardenschwerer Spekulationsverlust eingebrockt hatte. Die Titel hatten deshalb an den vergangenen beiden Handelstagen den größten Kursverlust seit drei Jahren erlitten. Lange Zeit ebenfalls vorne dabei, drehten die Aktien der Bank of America ( BANK OF AMERICA Aktie) dagegen mit dem Markt ins Minus ab. Zuletzt gaben sie um 0,68 Prozent auf 7,30 Dollar nach.

Weit hinten im Kursbarometer zu finden waren dagegen die Aktien von Home Depot ( HOME DEPOT Aktie) . Nach der Zahlenvorlage büßten sie 2,43 Prozent auf 48,67 Dollar ein. Die Baumarktkette hatte zum Jahresauftakt dank des schönen Wetters ihren Umsatz und ihr Ergebnis gesteigert und daraufhin die Jahresziele angehoben. Experten hatten allerdings mit einem optimistischeren Gewinnausblick gerechnet. Des weiteren gehörten die Titel von Alcoa ( ALCOA Aktie) mit minus 2,35 Prozent zu den größten Verlierern und Hewlett-Packard ( HP Aktie) büßten als Schlusslicht rund zweieinhalb Prozent ein.

GROUPON NACH ZAHLEN GEFRAGT

Unter den Nebenwerten ließ der Rückzug einer Milliarden-Offerte die Avon-Papiere ( AVON PRODUCTS Aktie) um rund zehn Prozent auf 18,71 Dollar absacken. Da der Kosmetikkonzern nicht bereit war, über ein aufgebessertes Angebot der deutschen Milliardärsfamilie Reimann zu verhandeln, hatte dieser die Offerte gänzlich zurückgezogen. Nachdem Avon sich zwei Monate lang vor Gesprächen gedrückt habe, sei es Zeit, andere Möglichkeiten zu verfolgen, hieß es in einem Brief an die Amerikaner.

Dagegen bescherten gute Zahlen den Groupon-Titeln ( GROUPON Aktie) ein Plus von fast fünf Prozent auf 12,17 Dollar. Zeitweise waren sie zuvor aber auch schon um bis zu 30 Prozent in die Höhe geschnellt, bevor die Gewinne immer weiter dahin bröckelten. Das Schnäppchenportal arbeitet sich langsam aus der Verlustzone heraus: Unter dem Strich war zwar ein Verlust geblieben, erstmals seit zwei Jahren gab es aber zumindest einen operativen Gewinn zu vermelden. Die Resultate waren deutlich besser ausgefallen als von Analysten erwartet./tih/he

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa, die im Auftrag der 'Bild' durchgeführt wurde, glauben 81% der Bundesbürger nicht daran, dass die Eurokrise bereits ausgestanden ist. Vom Gegenteil sind lediglich 7% der Befragten überzeugt. Welche Ansicht vertreten Sie in dieser Frage?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!