CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

ROUNDUP: Euro oder Drachme - Parlamentswahl in Griechenland begonnen

10:35 Uhr 17.06.2012
ATHEN (dpa-AFX) - Hochspannung in Griechenland: In dem vom Staatsbankrott bedrohten Land haben am Sonntag zum zweiten Mal binnen sechs Wochen Neuwahlen begonnen. Um die 300 Mandate kämpfen 21 Parteien, wahlberechtigt sind rund 9,7 Millionen Griechen. 'Die Griechen wählen', titelte die Sonntagszeitung 'To Vima', und weiter: 'Der Austritt aus dem Euroland ist sichtbar - weltweiter Alarm'.

Es könnte eine Schicksalswahl für Europa werden. Zentrales Thema ist das umstrittene Sparprogramm, das für Millionen von Griechen erhebliche Einschnitte bedeutet. Letztlich geht es um die Frage, ob Athen in der Eurozone bleibt oder nicht - mit unvorhersehbaren internationalen Auswirkungen.

Die ganze Welt blicke auf Griechenland - mit angehaltenem Atem, lautete der Tenor in der konservativen Zeitung 'Kathimerini'. 'Stimme für den Euro', lautete die Aufforderung im Boulevardblatt 'Ethnos'. 'Regierung aller Griechen am Montag', prophezeite das Parteiblatt des Bündnisses der radikalen Linken 'Avgi'. Die Linke werde gewinnen und eine Regierung bilden, hieß es darin.

Zuletzt hatten hochrangige EU-Vertreter Entgegenkommen signalisiert. Den Griechen könne mehr Zeit gegeben werden, den im Gegenzug für die Milliardenhilfen vereinbarten harten Sparkurs umzusetzen. Über die Inhalte könne aber nicht noch einmal diskutiert werden, machte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel deutlich.

Alle Umfragen sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Konservativen der Nea Dimokratia (ND) und dem Bündnis der radikalen Linken (Syriza) voraus. Die Konservativen setzen sich für die Einhaltung des versprochenen Reform- und Sparkurses ein. Jedoch wollen sie eine erhebliche Lockerung der Sparmaßnahmen aushandeln. Das Linksbündnis will dagegen die Sparauflagen der internationalen Geldgeber auf Eis legen.

Es gilt als sicher, dass keine Partei die absolute Mehrheit erreichen wird. Auch diesmal muss dann eine Koalitionsregierung gebildet werden. Nach den Wahlen am 6. Mai war keine tragfähige Mehrheit zustande gekommen./tt/DP/zb

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa, die im Auftrag der 'Bild' durchgeführt wurde, glauben 81% der Bundesbürger nicht daran, dass die Eurokrise bereits ausgestanden ist. Vom Gegenteil sind lediglich 7% der Befragten überzeugt. Welche Ansicht vertreten Sie in dieser Frage?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!