CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

ROUNDUP/IPO: Parfümhersteller Coty will 700 Millionen Dollar aus Börsengang

13:50 Uhr 29.06.2012
NEW YORK (dpa-AFX) - Nach der geplatzten Übernahme des Kosmetik-Direktvertriebes Avon ( AVON PRODUCTS Aktie) will der US-Parfümhersteller Coty bis zu 700 Millionen US-Dollar (562 Mio Euro) bei seinem geplanten Börsengang einsammeln. Dies geht aus den an diesem Freitag bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereichten Unterlagen hervor. Zuvor hatte es aus informierten Kreisen geheißen, das Unternehmen könne bis zu eine Milliarde Dollar einnehmen wollen. Der Hersteller von Düften wie Davidoff, Lancaster, Joop und Calvin Klein könnte beim Gang aufs Parkett als Gesamtunternehmen mit mehr als 7 Milliarden Dollar bewertet werden, hieß es aus informierten Kreisen weiter. Die Bank of America ( BANK OF AMERICA Aktie) , JPMorgan ( JPMORGAN CHASE Aktie) und Morgan Stanley ( MORGAN STANLEY Aktie) begleiten den Börsengang.

Coty hatte Anfang April ein Übernahmeangebot in Höhe von insgesamt rund 10 Milliarden Dollar für Avon abgegeben, das Vorhaben aber Mitte Mai wieder abgeblasen, nachdem sich Avon gegen eine erhöhte Offerte gewehrt hatte. Nach dem Platzen des Zukaufs will Coty nun mit einem Börsengang frisches Geld zur Expansion einstreichen. Eine Preisspanne für die anzubietenden Aktien gab das Unternehmen nicht bekannt, den Unterlagen zufolge bewertete Coty seine eigenen Aktien zum Ende März 2012 jedoch mit einem 'fairen Wert' von 14 US-Dollar.

Das von der deutschen Familie Reimann kontrollierte Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2010/11 (Ende Juni) nach den nun eingereichten Unterlagen einen Umsatz von 4,1 Milliarden Dollar und unter dem Strich nach Abzug von Minderheitsanteilen einen Gewinn von rund 62 Millionen Dollar. In den abgelaufenen drei Quartalen bis Ende März 2012 verkaufte das Unternehmen Kosmetika im Wert von 3,6 Milliarden Dollar und verdiente knapp 33 Millionen Dollar. Für den Konzern arbeiten weltweit rund 12.000 Mitarbeiter./men/enl/wiz

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Seit Beginn der Ukraine-Krise im Frühjahr 2014 hat die EU immer schärfere Sanktionen gegen Russland, russische Unternehmen und Staatsbürger verabschiedet. Was halten Sie davon?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!