CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

ROUNDUP: Moody's senkt Daumen über 15 Großbanken - Deutsche Bank darunter

05:30 Uhr 22.06.2012
NEW YORK (dpa-AFX) - Die Ratingagentur Moody's blickt vor dem Hintergrund der europäischen Schuldenkrise und einer lahmenden US-Wirtschaft mit erhöhter Sorge auf die Bankenwelt. Besonders jene Häuser, die auf den weltweiten Finanzmärkten ein großes Rad drehen, bereiten den Experten Kopfzerbrechen. Moody's hat die Konsequenzen gezogen und 15 dieser Finanzkolosse herabgestuft. Darunter sind auch die Deutsche Bank ( DEUTSCHE BANK Aktie) und mehrere namhafte US-Institute.

Die abgestuften Banken seien in besonderer Weise den Risiken und der Volatilität des Kapitalmarkts ausgesetzt, erklärte der zuständige Moody's-Experte Greg Bauer am Donnerstag in New York. Allerdings wollte er nicht alle Banken über einen Kamm scheren. Viele Häuser besäßen Zweige, die stabilisierend wirkten, beispielsweise ein starkes Privatkundengeschäft. 'Diese Aktivitäten können bedeutende 'Schock-Absorber' sein', sagte Bauer.

Zu den robusten Banken zählt Moody's den US-Branchenprimus JPMorgan ( JPMORGAN CHASE Aktie) Chase, die britische HSBC ( HSBC Aktie) mit ihrer weltweiten Aufstellung sowie die Royal Bank of Canada. Die Deutsche Bank sieht die Ratingagentur im Mittelfeld, weil sie fast die Hälfte ihrer Einnahmen aus dem schwankungsanfälligen Kapitalmarktgeschäft erziele. Für die Frankfurter ging es um zwei Bonitätsstufen nach unten von einem guten 'Aa3' auf ein befriedigendes 'A2'. Der Ausblick ist stabil.

Eine schlechtere Kreditwürdigkeit kann die Aufnahme von frischem Geld erschweren und verteuern. Zudem besteht die Gefahr, dass eine Herabstufung die Kundschaft verunsichert - schlimmstenfalls gehen den Häusern damit lukrative Geschäfte durch die Lappen. Dabei können die Banken gerade jetzt keine neuen Probleme gebrauchen: Die Gewinne sind bereits in vielen Fällen gesunken und tausende Mitarbeiter an der Wall Street oder in den Londoner Handelssälen mussten gehen.

Besonders kritisch blicken die Moody's-Experten auf die Royal Bank of Scotland mit ihrem starken Engagement in Europa sowie auf die US-Häuser Morgan Stanley ( MORGAN STANLEY Aktie) , Citigroup ( CITIGROUP Aktie) und Bank of America ( BANK OF AMERICA Aktie) . Die Ratingagentur bemängelte das Risikomanagement und allzu dünne 'Schock-Absorber'. Zwar hätten die Häuser ihre Baustellen in Angriff genommen, doch müsse sich erst zeigen, ob die Aktionen von Erfolg gekrönt seien, hieß es in einem Kommentar zu der Abstufung.

Die Citigroup erklärte in einer ungewöhnlich scharf verfassten Mitteilung, sie widerspreche den Ansichten von Moody's zur Bankenwelt 'mit Nachdruck'. Die eigene Herabstufung sei 'willkürlich und vollkommen ungerechtfertigt'. Moody's schaue nur zurück und sehe nicht, welche Fortschritte die Bank gemacht habe. Die Citigroup gehörte zu den Instituten, die vom US-Steuerzahler während der Finanzkrise 2008 gerettet werden mussten.

Die Aktion der Ratingagentur kam allerdings nicht unvorhergesehen. Moody's hatte im Februar angekündigt, die Großbanken unter die Lupe zu nehmen und damals selbst mögliche Spannbreiten für eine Abstufung genannt. Auch die anderen beiden wichtigen Ratingagenturen Standard & Poor's sowie Fitch waren in der jüngeren Vergangenheit durch die Herabstufung von Finanzfirmen und ganzer Staaten aufgefallen. Die Branche muss sich deshalb die Kritik gefallen lassen, die Schuldenkrise noch anzuheizen./das/DP/zb

Wertpapiere ISIN Letzter Kurs Performance
BEBE STORES Aktie US0755711092 3,01 $ 4,88%
SURMODICS Aktie US8688731004 20,28 $ -0,83%
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa, die im Auftrag der 'Bild' durchgeführt wurde, glauben 81% der Bundesbürger nicht daran, dass die Eurokrise bereits ausgestanden ist. Vom Gegenteil sind lediglich 7% der Befragten überzeugt. Welche Ansicht vertreten Sie in dieser Frage?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!