CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

ROUNDUP/Presse: ThyssenKrupp will Führung straffen

17:36 Uhr 07.12.2012
ESSEN (dpa-AFX) - Nach dem angekündigten Rauswurf von drei Vorständen will ThyssenKrupp ( THYSSENKRUPP Aktie) nach einem Medienbericht die Führung des angeschlagenen Konzerns straffen. Es sei vorgesehen, die Ressorts des Stahl- und des Technologievorstands zu streichen, berichtete die 'Rheinische Post' (Samstagausgabe) am Freitag unter Berufung auf Kreise des Konzerns und des Aufsichtsrats.

Künftig sollen die Geschäftsbereiche direkt an Konzernchef Heinrich Hiesinger berichten, hieß es. Mit der strafferen Führung wolle der Dax     -Konzern die Krise meistern. Die neue Vorstandsstruktur solle der Aufsichtsrat am Montag beschließen. Ein Unternehmenssprecher wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren.

Für den Rausschmiss der drei Vorstände muss der hoch verschuldete ThyssenKrupp-Konzern unterdessen nach einem weiteren Medienbericht tief in die Tasche greifen. Technik-Vorstand Olaf Berlien, Compliance-Vorstand Jürgen Claassen und Stahlchef Edwin Eichler sollen nach Informationen des 'Handelsblatts' (Freitag) zusammen zwischen elf und zwölf Millionen Euro Abfindung kassieren. Alle drei betroffenen Manager sollen den Konzern nach einer Empfehlung des Personalausschusses des Aufsichtsrats bereits zum Jahresende verlassen.

Angesichts von drohenden Milliardenverlusten beim Stahlgeschäft in Übersee und Berichten über unsaubere Geschäftspraktiken wächst nach Informationen der 'Süddeutschen Zeitung' (Freitag) auch der Druck auf ThyssenKrupp-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme. Einige Aufsichtsräte der Kapitalseite wollten Cromme dazu bewegen, sich vom Amt des obersten Konzernkontrolleurs zurückzuziehen, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Aufsichtsratskreise. Damit solle Platz gemacht werden für jemanden, der nicht mit der Vergangenheit des Konzerns belastet sei, hieß es./uta/DP/jha

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Immerhin 58% der Teilnehmer einer groß angelegten Umfrage des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands geben an, mit ihrer finanziellen Situation zufrieden zu sein. Zugleich hat eine Studie der Böckler-Stiftung ermittelt, dass die Vermögen in Deutschland immer ungleicher verteilt sind - ein Widerspruch, wie es scheint. Wie steht es um Ihre Zufriedenheit mit den privaten Finanzen? Sind Sie mit Ihrer Situation insgesamt
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!