CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

ROUNDUP: Salzgitter leidet unter Eurokrise - Verlust in Stahlsparte erwartet

21:42 Uhr 26.06.2012
SALZGITTER (dpa-AFX) - Deutschlands zweitgrößter Stahlhersteller Salzgitter ( SALZGITTER Aktie) ächzt unter der Last der Schuldenkrise in Europa. Für den Unternehmensbereich Stahl werde für das laufende Jahr mit einem Verlust unter dem Strich gerechnet, teilte das im MDax     notierte Unternehmen am Dienstagabend mit. Zuvor hatte Salzgitter hier noch ein ausgeglichenes Ergebnis erwartet. In den übrigen Sparten hält das Unternehmen an seinen Jahreszielen fest. Im Bereich Röhren, Handel und Dienstleistungen peilen die Niedersachsen weiter Gewinne an. Im Bereich Technologie werde - wie im Mai angekündigt - mit einem ausgeglichenen Ergebnis gerechnet, sagte ein Unternehmenssprecher.

Für den Konzern erwartet Salzgitter unverändert einen mindestens stabilen Umsatz (2011: rund 9,8 Mrd Euro) sowie ein positives Ergebnis vor Steuern. Dieses dürfte sich im unteren bis mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich bewegen, präzisierte Salzgitter nun. Zugleich verwies das Unternehmen aber auf die Gefahr einer beträchtlichen Schwankungsbreite beim Vorsteuerergebnis. 2011 hatten die Niedersachsen den Vorsteuergewinn auf 202 Millionen Euro mehr als vervierfachen können.

ABWARTENDE HALTUNG VON STAHLVERARBEITERN UND HÄNDLERN

Zahlreiche Stahlverarbeiter und Stahlhändler gingen wegen der trüben Konjunkturaussichten in Deutschland und im gesamten Euroraum davon aus, dass ihre Geschäfte stagnierten, teilte das Unternehmen zur Begründung mit. 'Sie nehmen nach Ergänzung ihrer Lagerbestände im ersten Quartal nunmehr eine abwartende Haltung ein.'

2011 hatte Salzgitter unterm Strich 236 Millionen Euro (2010: 30 Mio Euro) Gewinn eingefahren. Darin enthalten waren rund 100 Millionen Euro bilanzierte zukünftige Steuerersparnisse durch den Umbau der Konzernstruktur. Im ersten Quartal 2012 hatte Salzgitter einen Fehlbetrag von 19,6 Millionen Euro verbucht./ck/sba

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa, die im Auftrag der 'Bild' durchgeführt wurde, glauben 81% der Bundesbürger nicht daran, dass die Eurokrise bereits ausgestanden ist. Vom Gegenteil sind lediglich 7% der Befragten überzeugt. Welche Ansicht vertreten Sie in dieser Frage?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!