CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

ROUNDUP: Stoiber weist Mitverantwortung an HGAA-Debakel zurück

09:44 Uhr 13.10.2010
MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) hat eine Mitverantwortung am Milliardendebakel der BayernLB mit der maroden österreichischen Bank Hypo Group Alpe Adria (HGAA) zurückgewiesen. Er habe weder die Idee zum Kauf der HGAA gehabt noch habe er Druck ausgeübt, die Bank zu kaufen, sagte Stoiber am Mittwoch vor dem BayernLB-Untersuchungsausschuss des Landtags. Zudem sei er nicht vor Risiken beim Kauf der Bank gewarnt worden. 'Es gab nie eine rote Warnleuchte. Wenn es eine rote Warnleuchte gegeben hätte, dann hätte ich sicherlich bei den Verwaltungsräten nachgehakt, davon können Sie ausgehen.'

Stoiber kritisierte, von 'interessierter Seite' in Politik und Medien werde versucht, ihm eine 'spezifische Verantwortung' für das Geschäft zuzuschieben, die er nicht habe. Er betonte, er sei als Ministerpräsident weder Mitglied der Generalversammlung der Landesbank noch Mitglied des Verwaltungsrats gewesen. Und auch die Behauptung, er habe die Bank 'politisch geführt', sei 'absoluter Unsinn'. Er habe den Verantwortlichen und den Organen der Landesbank selbstverständlich vertraut und sich in die operativen Geschäfte der Bank nicht eingemischt. 'Alles andere wäre bei der Landesbank auch rechtlich fragwürdig gewesen', sagte Stoiber und betonte: 'Der Ministerpräsident ist nicht der Kontrolleur der Kontrolleure und kann das rechtlich auch gar nicht sein.'/ctt/cho/DP/stb

Wertpapiere ISIN Letzter Kurs Performance
UNITED COMPANY RUSAL 20 Aktie US9098832093 12,75 € 2,00%
FLY LEASING Aktie US34407D1090 13,46 $ 1,58%
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Zumindest die Wirtschaftsweisen sehen in der Bundesregierung die primären Schuldigen für die prognostiziert maue Konjunktur der kommenden Monate. Die Volksvertreter verweisen hingegen auf die schwierigen außenwirtschaftlichen Entwicklungen. Ihre Meinung ist gefragt - trägt alleine die Bundesregierung die Schuld am reduzierten Wachstum oder geht man zu hart mit ihr ins Gericht?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!