CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Software-Firma Adobe drängt ins Enterprise-Geschäft

14:03 Uhr 27.07.2011
MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der mit Kreativ-Programmen wie Photoshop groß gewordene Software-Hersteller Adobe verschiebt seinen Fokus auf Angebote für große Unternehmen. 'Wir verändern uns als Company', sagte der Geschäftsführer für Deutschland, Österreich und die Schweiz, Harald Esch, am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. 'Die Adobe-Strategie orientiert sich jetzt stärker am Enterprise-Geschäft. Das ist der Geschäftsbereich, der künftig am stärksten wachsen wird.'

Am 1. August führt das kalifornische Unternehmen eine 'Adobe Digital Enterprise Platform' (ADEP) ein, mit zunächst drei, bis Ende des Jahres sechs Software-Lösungen für Business-Kunden. Dazu gehört ein Angebot für das 'Customer Experience Management' (CEM): 'Das Kundenerlebnis als solches ist sehr viel wichtiger geworden und wird zum Teil das einzige Differenzierungskriterium von Produkten', sagte der für diese Themen zuständige Adobe-Manager Gunnar Klauberg, der mit der Übernahme der Schweizer Firma Day Software im vergangenen Jahr zu Adobe gekommen ist.

Für T-Mobile USA entwickelte Adobe dazu eine Lösung für eine digitale Rechnung, 'die weit mehr kann, als die schlechte Nachricht zu überbringen, dass ich etwas zu überweisen habe', wie Klauberg ausführte. So könne man die einzelnen Positionen einer Rechnung umsortieren, filtern und grafisch darstellen. Für den Einsatz etwa im Call Center wurde das Angebot 'Unified Workspace' entwickelt; hier werden Informationen aus unterschiedlichen Quellen und Datenbanken in einer einheitlichen Oberfläche zusammengeführt.

'Wir erfahren ein großes Interesse von Unternehmenskunden an den Lösungen der ADEP-Plattform', sagte Klauberg. Im ersten Halbjahr 2011 entfielen bei Adobe Systems     bereits 39 Prozent des Umsatzes von 1,02 Milliarden Dollar auf Enterprise-Lösungen. Die hier erzielten Wachstumsraten übertreffen das angestammte Kerngeschäft mit Kreativ-Software deutlich. Adobe versichert allerdings, dass 'unsere Kompetenz im kreativen Bereich' weiter gepflegt werden soll./pz/DP/kja

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Zumindest die Wirtschaftsweisen sehen in der Bundesregierung die primären Schuldigen für die prognostiziert maue Konjunktur der kommenden Monate. Die Volksvertreter verweisen hingegen auf die schwierigen außenwirtschaftlichen Entwicklungen. Ihre Meinung ist gefragt - trägt alleine die Bundesregierung die Schuld am reduzierten Wachstum oder geht man zu hart mit ihr ins Gericht?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!