CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

US-Amerikaner Kim tritt Posten als neuer Weltbank-Chef an

10:25 Uhr 01.07.2012
WASHINGTON (dpa-AFX) - Wechsel an der Weltbank-Spitze: Der Amerikaner Jim Yong Kim tritt mit dem Monatswechsel als Präsident der internationalen Finanzeinrichtung an. Rund zweieinhalb Monate nach seiner Wahl durch den Exekutivrat übernimmt er in Washington die Amtsgeschäfte von seinem Landsmann Robert Zoellick, der nach fünf Jahren bei der Organisation künftig für zwei US-Forschungsinstitute arbeiten wird. Zoellick hatte im Februar erklärt, nicht für eine weitere Amtszeit bei der Weltbank zur Verfügung zu stehen.

Der von US-Präsident Barack Obama für den Posten nominierte Kim gilt als unorthodoxe Wahl. Anders als viele seiner elf Vorgänger ist er kein Finanzfachmann, sondern ein Arzt. Der 52-Jährige kündigte an, aufbauend auf seinen Erfahrungen die Entwicklungshilfe-Einrichtung mehr auf Gesundheitsthemen auszurichten. Der gebürtige Südkoreaner ist Mitbegründer der humanitären Einrichtung 'Partners in Health', die sich seit einem Vierteljahrhundert für die weltweite medizinische Behandlung von Armen einsetzt. Zudem war er Direktor der Aids- und HIV-Abteilung bei der Weltgesundheitsorganisation WHO. Zuletzt leitete er die Elite-Universität Dartmouth im Staat New Hampshire.

Die Weltbank wird seit ihrer Gründung traditionell von einem Amerikaner geführt, während der Internationale Währungsfonds (IWF) als Schwesterorganisation stets eine europäische Spitze bekommt. Erstmals waren im diesjährigen Auswahlprozess auch Gegenkandidaten zugelassen, am Ende setzte sich aber der US-Bewerber durch. Die Hauptaufgabe der UN-Sondereinrichtung mit 188 Mitgliedsländern und 9000 Mitarbeitern weltweit liegt seit den 1960er Jahren in der Entwicklungshilfe. Ihre vergebenen Kredite und Bürgschaften belaufen sich auf mehr als 50 Milliarden Dollar (39,7 Mrd Euro)./mcm/DP/zb

Wertpapiere ISIN Letzter Kurs Performance
IGNITE RESTAUR.GR. DL-,01 Aktie US4517301051 12,21 $ -4,98%
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa, die im Auftrag der 'Bild' durchgeführt wurde, glauben 81% der Bundesbürger nicht daran, dass die Eurokrise bereits ausgestanden ist. Vom Gegenteil sind lediglich 7% der Befragten überzeugt. Welche Ansicht vertreten Sie in dieser Frage?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
  • Keine Beiträge vorhanden!