CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken
Experten-Empfehlungen von Christoph A. Scherbaum

Wochenausblick: DAX-Anleger haben es weiterhin sehr schwer

09:04 Uhr 07.05.2012, Christoph A. Scherbaum
Christoph A. Scherbaum
Christoph
A.
Scherbaum

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

auch in der vergangenen Woche setzte der deutsche Leitindex DAX seinen Auf und Ab-Kurs fort. Der Index zeigte sich zwischen Unternehmenszahlen, Konjunkturdaten und den Nachrichten rund um die Eurokrise hin und hergerissen. Positive Unternehmensergebnisse wurden immer wieder von enttäuschenden Konjunkturdaten aus Übersee oder von den Sorgenkindern der EU, Italien und Spanien, zunichte gemacht. Ebenso macht sich bei den Anlegern immer mehr die Sorge breit, dass Europa als Gesamtheit seinen Sparkurs verlassen könnte. Das Zauberwort heißt hierbei "Wachstumspaket". Nachdem die rigorosen Sparprogramme bisher fast jegliches Wachstum in der EU abgewürgt haben, mehren sich nun die Stimmen derjenigen, die das Thema Wachstum wieder in den Vordergrund rücken wollen. Dieses Thema wird uns in den kommenden Wochen auf den Parketts noch sehr viel beschäftigen. Ein Blick auf die neue Woche:

Zum Wochenauftakt werden in Deutschland die Auftragseingänge der Industrie (März) veröffentlicht. Daneben wird auch der europäische Sentix-Konjunkturindex (Mai) bekannt gegeben. In den USA stehen lediglich die Zahlen zu den Verbraucherkrediten (März) an. Unternehmensseitig stehen u.a. die Berichte von Basler AG, Electronic Arts, Fresenius, Masterflex AG, PNE WIND AG, QSC, RIB Software AG und Rücker AG auf dem Programm.

Am Dienstag steht hierzulande die Veröffentlichung der Daten zu der Produktion im produzierenden Gewerbe (März) an. Andere marktrelevante Zahlen werden dagegen nicht bekannt gegeben. Aus den USA erreichen uns die wöchentliche Veröffentlichung des Redbook und der ICSC-Goldman Store Sales Index (Woche). Interessante Unternehmenszahlen werden von Adecco, Demag Cranes AG, Deutsche Post, EnBW, Fossil Inc., GEA Group, Gildemeister, Hochtief, SHW AG und Walt Disney veröffentlicht.

Zur Wochenmitte werden in Deutschland die Zahlen zum Außenhandel im Monat März bekannt gegeben, ebenso wie die Umsätze im verarbeitenden Gewerbe (März). In den USA stehen die MBA Zahlen zu den Hypothekenanträgen, die Großhandelszahlen (März) und die wöchentlichen Daten zu den Öllagerbeständen auf dem Programm. Unternehmensseitig berichten u.a. Agennix AG, AUGUSTA Technologie AG, Axel Springer, Bertrandt AG, Brenntag AG, Cisco Systems, Commerzbank, Douglas Holding, E.ON, Fraport, FRIWO AG, Henkel, ING Groep, K+S, Klöckner & Co, Lanxess, OMV AG und secunet Security Networks AG.

Am Donnerstag wird der EZB Monatsbericht veröffentlicht. Aus Übersee erreichen uns die wöchentlichen Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe, die Im- und Exportpreise (April) und die Daten zur Handelsbilanz (März) sowie zu dem Staatshaushalt (April). Interessante Unternehmenszahlen gibt es von Seiten von AEGON, Analytik Jena AG, ArcelorMittal, BayWa AG, Beta Systems Software AG, Bilfinger Berger, Biotest AG, Cenit AG, Delticom, Deutsche Telekom, Deutz AG, Dürr, ElringKlinger, Evotec, GFT Technologies AG, JENOPTIK, Jungheinrich, LEIFHEIT AG, MLP, Phoenix Solar, ProSiebenSat.1, Rational, RWE, S.A.G. Solarstrom AG, SolarWorld und Zurich Insurance Group.

Zum Wochenausklang werden die deutschen Verbraucherpreise (April) bekannt gegeben. Daneben dürfte auch die Frühjahrsprognose der EU-Kommission interessant sein. In den USA stehen die Erzeugerpreise (April) zur Veröffentlichung an, aber auch das Konsumklima der Uni Michigan (Mai). Unternehmensseitig berichten u.a. AXA, Centrosolar Group AG, Crédit Agricole, Deutsche Postbank, Deutsche Wohnen, euromicron, IVH Immobilien, Rheinmetall, Telefonica und Versatel.

In diesem Sinne, noch einen erfolgreichen Börsentag
Ihr

Christoph Scherbaum
Chefredakteur
BAC-Börsenausblick

zurück zur letzten Seite