CLEVER HANDELN

Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein

Hier klicken

Alamos Gold legte erste Ressourcenschätzung und Vormachbarkeitsstudie vor

13:37 Uhr 29.06.2012
Björn Junker

Der kanadische Goldproduzent Alamos Gold (WKN 257506), der Projekte in Mexiko und der Türkei betreibt, hat eine erste Ressourcenschätzung für seine Camyurt-Liegenschaft in dem Land am Bosporus erhalten, die die Ressourcen mit 640.000 Unzen Gold beziffert.

Man wolle das Projekt nun schnell bis zu einer Bauentscheidung vorantreiben, so CEO John A. McCluskey, da man erwarte, dass Camyurt eine erhebliche Auswirkung auf die zukünftige Produktion in der Türkei haben werde. Camyurt liegt nur rund 3 Kilometer südöstlich des Entwicklungsprojekts Agi Dagi von Alamos.

Für die Projekte Agi Dagi und Kirazli, ebenfalls in der Türkei gelegen, legte Alamos eine Vormachbarkeitsstudie vor, die über das Gesamtminenleben eine Produktion von 1,5 Mio. Unzen Gold und 4,9 Mio. Unzen Silber prognostiziert. Damit habe man die Größe und den Umfang der Projekte seit deren Übernahme Anfang 2010 ungefähr verdoppelt, erklärte McCluskey.

Die Vormachbarkeitsstudie demonstriere robuste Wirtschaftlichkeitsdaten und eine starke Cashflowgenerierung zu angemessenen Investitionskosten, die man intern finanzieren könne, so der Alamos-CEO.

Agi Dagi soll im vierten Quartal 2016 das erste Gold produzieren und über ein Minenleben von sieben Jahren verfügen, während auf Kirazli der erste Goldbarren im vierten Quartal 2014 gegossen werden soll. Hier betrage das Minenleben fünf Jahre, so Alamos Gold.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und - je nach Art des Investments - sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen.

Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.

Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
n.a. 1.294,93 € -0,54 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Nach drei Ausfalltagen bei der Lufthansa soll der Pilotenstreik in der heutigen Nacht beendet werden. Der entstandene Schaden soll sich im hohen zweistelligen Millionenbereich bewegen. Nun will Konzernchef Christoph Franz das Streikrecht der Piloten verschärfen, was derart harte Streiks künftig verhindern soll. Halten Sie dies für die richtige Vorgehensweise?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
  • Keine Beiträge vorhanden!