CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Anleihen mit mehr als 10% Rendite bei Ineos: Wenn die Chemie der Prozente stimmt

17:55 Uhr 05.04.2012
Geldscheine
Jochen Steffens

von Oskar Herbert

Frankfurt, 05. April 2012: In der Tiefe des deutschen Anleihemarkts findet sich z.B. auch das 7,875%-Papier der Ineos Group Holding aus dem Jahr 2006. Am 15.02.2016 bekommen Sie - neben den letzten Jahreszinsen - aller Voraussicht nach 1.000 € zurück, wofür Sie derzeit knapp 970 € zahlen; ISIN: XS0242945367. Die Effektivrendite der Anleihe errechnet sich auf stattliche 12%.

12% mit Ineos-Anleihe

Ineos ist ein sog. Hidden Champion. Die Privatfirma hat ihren Sitz in England und in der Schweiz. Sie gehört Jim Ratcliffe, dem ein Milliardenvermögen zugeschrieben wird. Geführt werden die zu Ineos gehörenden 60 Chemiefabriken in 13 Ländern jedoch immer vor Ort von den jeweiligen Geschäftsführern. 40 Mrd. € Jahresumsatz kommen auf diese Weise zusammen. Die 2 Mrd. € aus der Anleihe stecken in diesen Firmen und Fabriken.

Früher gehörten sie sämtlich z.B. zu BASF, Bayer, ICI, BP oder anderen Konzernen, wo sie aber nicht mehr ins Zukunftskonzept passen wollten. Ohne die besonderen Konzernlasten kommen die Fabriken heute offenbar besser klar. Details über den Gewinn gibt Ineos nicht öffentlich bekannt sondern nur den Anleihegläubigern, soweit sie sich unter "ineos.com/ Investor Relations" registrieren. Die Probleme des Jahres 2009, als die Welt(Chemie)Konjunktur zwischenzeitlich dramatisch abstürzte, sind inzwischen Geschichte. Der Kurs der Ineos-Anleihe war damals auf weniger als 10% abgestürzt. Das Bonitätsrating "B2" hat seither noch nicht wieder den Sprung in die Investmentqualität geschafft.

Wenig Zinsen von Lanxess und Evonik

Lanxess ist ebenfalls eine Abspaltung von einem Chemieriesen: Die frühere Kunststoff-Abteilung des Bayer-Konzerns steht selbständig weltweit sehr gut dar. Das ist auch gut für die Sicherheit der Anleihen. Vier Anleihen hat Lanxess laufen. Allenfalls 2,6% Rendite werfen sie ab - für die Laufzeit bis 2018. Das mit Ineos vergleichbare Papier bis 2016 kommt sogar nur auf 2,3% für ein gutes Baa2-Rating. Lanxess hat seinerseits auch schon etwas an Ineos abgegeben, ebenso wie Degussa. die Degussa steckt heute in Evonik. Deren 5,125%-Anleihe bis 10.12.2013 kostet jedoch 106%; ISIN: XS0181557454. Einschließlich des Rückzahlungsverlusts von sechs Punkten bedeutet das nur noch eine Rendite von 1,6%.

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und - je nach Art des Investments - sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen.

Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.

Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
LANXESS Aktienkurs DE0005470405 48,02 € -0,90 %
BAYER Aktienkurs DE000BAY0017 101,95 € 2,48 %
BASF Aktienkurs DE000BASF111 80,50 € -0,69 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa, die im Auftrag der 'Bild' durchgeführt wurde, glauben 81% der Bundesbürger nicht daran, dass die Eurokrise bereits ausgestanden ist. Vom Gegenteil sind lediglich 7% der Befragten überzeugt. Welche Ansicht vertreten Sie in dieser Frage?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
  • Keine Beiträge vorhanden!