CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Brasilien stemmt sich gegen Abschwung

09:48 Uhr 02.05.2012
Jochen Steffens

Nachdem bereits die brasilianische Zentralbank zuletzt ihren expansiven Kurs fortgesetzt und den Leitzinses um 0,75 Prozentpunkte, zum sechsten Mal seit August, abgesenkt hatte, will nun auch die Regierung der darbenden Industrie zu Hilfe eilen.

Denn diese leidet unter anderem an der starken Aufwertung des Real, der, bedingt durch den anhaltenden Rohstoffboom und die hohen Zinsen, seit Ende 2008 gegenüber dem US-Dollar um 27 Prozent zugelegt hat. Aus diesem Grund sollen nun denjenigen 15 Industriebranchen, die besonders unter der Aufwertung und der Importkonkurrenz zu leiden haben, die Lohnsteuer erlassen sowie den Zugang zu zinsverbilligten Krediten erleichtert werden. In Verbindung mit der erhöhten Steuer auf Kapitalzuflüsse sowie den Interventionen der Zentralbank auf dem Devisenmarkt könnte Brasilien damit den Trendwechsel erzwingen. Ob das nachhaltig sein wird, ist allerdings angesichts der vielfach leistungs-, investitions- und wettbewerbsfeindlichen Strukturen mehr als fraglich. Vielmehr könne damit der nächste Zyklus aus hohem Wachstum und einer rasch zunehmender Inflation eingeleitet werden. Ein Muster, das noch ein paar Jahre gut gehen kann, ohne durchgreifende Reformen aber irgendwann in einer größeren Krise münden dürfte.

Eine aktuelle Einschätzung zur Börse Brasilien finden Sie unter www.aktien-global.de/investment-welt/amerika/aktienindex-brasilien-bovespa/

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und - je nach Art des Investments - sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen.

Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa, die im Auftrag der 'Bild' durchgeführt wurde, glauben 81% der Bundesbürger nicht daran, dass die Eurokrise bereits ausgestanden ist. Vom Gegenteil sind lediglich 7% der Befragten überzeugt. Welche Ansicht vertreten Sie in dieser Frage?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
  • Keine Beiträge vorhanden!