CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Crowdfunding als neue Anlageklasse?

17:27 Uhr 27.10.2011

Crowdfunding (oder Schwarmfinanzierung) als Finanzierungskanal für künstlerische oder soziale Projekte ist ein Megatrend - auch in Deutschland. Nun wird die Idee, ein Finanzierungsvolumen durch jeweils überschaubare Beträge einer größeren Gruppe zu decken, auch auf junge Unternehmen mit echter Gewinnerzielungsabsicht übertragen. Entwickelt sich mit "Crowdinvesting" eine neue Anlageklasse auch für Privatinvestoren?

So sehen es zumindest die Gründer der Crowdinvesting-Plattform Innovestment. Filipe da Costa sagt: "Mit unserer Plattform erlauben wir Privatinvestoren erstmals mit relativ geringen Beträgen und mit überschaubarem administrativem Aufwand an den Wachstumschancen von jungen, innovativen Start-Ups teilzuhaben. Natürlich birgt diese Anlage ein gewisses Risiko, aber das Potenzial ist enorm."

Das Innovestment-Prinzip
Das Innovestment-Prinzip

Aber wie funktioniert Crowdinvesting eigentlich? Im Prinzip ist es relativ simpel. Das Gründerteam eines innovativen Start-Ups braucht Kapital für das weitere Wachstum bzw. den Unternehmensaufbau. Banken sind in dieser Phase sehr zurückhaltend und auch der Markt für Wagniskapital ist in Deutschland ziemlich knapp. Also nutzt das Team Crowdinvesting und stellt sich und die Geschäftsidee auf Innovestment vor. Dabei lädt es zusätzlich das eigene Netzwerk an Kunden, Partnern und Förderen ein, sich an dem Unternehmen zu beteiligen Privatinvestoren können dann in einem geschützten Bereich den Businessplan des Start-Ups begutachten und sich eine Meinung bilden. In einer Auktion werden dann Anteile in Form einer Stillen Beteiligung vergeben. Ein Kapitalbedarf von z.B. 80.000 Euro wird dabei dann durch viele, meist private Investoren mit relativ geringen Einzelbeträgen (ab ca. 1.000 Euro) aufgebracht. Im Gegenzug erhalten diese eine stille Beteiligung am Start-Up und partizipieren damit direkt an Gewinn und möglichem Exit-Erlös. Damit ist das Renditepotenzial enorm, das Verlustrisiko ist hingegen auf die Einlage beschränkt.

Auf Innovestment stellen sich bereits die ersten drei Start-Ups vor und die Registrierung für Investoren ist geöffnet. Die erste Auktion startet Anfang November. Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Registrierung finden Sie hier.

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Der Konflikt zwischen Nordkorea und den Rest der Welt spitzt sich immer weiter zu. Glauben Sie, dass es zu einer militärischen Auseinandersetzung kommen wird?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!