CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Deutsche Bank-Stratege rät jetzt wegen Volatilität von Investments ab: Zu Unrecht

09:17 Uhr 08.02.2018

Alle sind ganz aufgeregt: Der Dow Jones Index ist um gut 3.000 Punkte abgestürzt und der DAX ist wie immer hinterhergehechtet. Das ist man nicht mehr gewohnt und die Verunsicherung bei Profis wie Anfängern ist vielerorts groß. Der Chefanlagestratege der Deutschen Bank (WKN: 514000) für Privat- und Firmenkunden, Ulrich Stephan, rät Kunden dazu, abzuwarten und Risiken zu reduzieren. Die Begründung dafür ist kurios.

Die Details

Laut Ulrich Stephan befinden wir uns in einer Korrekturphase, allerdings weiterhin innerhalb eines übergeordneten Bullenmarkts. Schließlich sei die Konjunktur robust, was die Unternehmensgewinne weiter treiben sollte, auch wenn auf der anderen Seite gerade deshalb vor allem in den USA mit zusätzlichen Zinserhöhungen zu rechnen sei.

Insgesamt erwartet er schon zum Jahresende neue Rekordstände bei DAX, S&P 500 und Co. Trotzdem rät er zur Zurückhaltung bei neuen Investments und zur Risikoreduktion. Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber auf mich wirkt das widersprüchlich.

Die Logik

Das Hauptargument von Herrn Stephan ist, dass die Schwankungsbreite jetzt erhöht sei, also die Volatilität. Tatsächlich ist der entsprechende Index, der VDAX, in den letzten Tagen krass nach oben geschossen, von bedenkenlosen 12 auf zwischenzeitlich 29. Hebel- und Absicherungsinstrumente wie Optionen und Optionsscheine werden dadurch erheblich teurer.

Die Markterwartung ist also, dass Aktien statt mit Trippelschritten nach oben nun eher Achterbahn fahren werden. Der Deutsche Bank-Stratege folgert daraus, dass es in diesem Prozess auch Übertreibungen nach unten geben wird. Aber ist das zwingend so?

Was ich daraus mache

Ich denke, dass die Kurse statt kopflos abzutauchen genauso auch wieder jubelnd verlorenes Terrain gutmachen können. Von dort wieder ein Stück zurück und dann wieder zwei Schritte vor. Welchen Pfad die Aktienmärkte auf kurze Sicht nehmen, kann niemand sagen, denn dort regiert vor allem der Zufall. Erst über die längere Frist lassen sich fundiertere Aussagen treffen.

Volatilität ist deshalb für meine Aktienanlagen ziemlich irrelevant. Vielmehr schaue ich mir jetzt meine Watchlist besonders genau an, um herauszufinden, wo die Chancen auf Sicht von einigen Jahren besonders gut stehen. Fundamental hat sich ja seit letztem Monat nichts geändert, weshalb die Unternehmensbewertung heute in etwa zum gleichen Ergebnis kommen sollte ? nur, dass viele Aktien nun wesentlich günstiger zu haben sind. Die Lufthansa (WKN: 823212) hat seit Jahresanfang 8 % abgegeben, die RWE (WKN: 703712) 9 % und die Deutsche Bank sogar 14 % (Stand 06.02.).

Deshalb stimme ich zwar beim Punkt Risikoreduzierung mit Herrn Stephan überein. Aber wenn es darum geht, auf einen zusätzlichen Abverkauf zu warten, der vielleicht nie kommt, dann sehe ich das anders. Wenn wir ein Unternehmen als überdurchschnittlich stark einschätzen und die Bewertung jetzt günstig wirkt, dann sehe ich keinen Grund, diese Investitionsgelegenheit nicht wahrzunehmen.

Momentan noch kostenlos: Der DAX-Report

Was sind die besten Chancen im DAX? Im Motley Fool DAX-Report kannst du sie entdecken. Und zwar kostenlos. Daten der Top 30-Aktien Deutschlands sowie ein Vergleich ihrer Dividenden, Bewertungskennzahlen und Wachstumsraten. Klick hier, um Zugang zu erhalten.

Ralf Anders besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und - je nach Art des Investments - sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen.

Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.

Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
LUFTHANSA Aktienkurs DE0008232125 21,73 € -4,40 %
RWE Aktienkurs DE0007037129 19,15 € -0,83 %
DEUTSCHE BANK Aktienkurs DE0005140008 9,32 € -1,81 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Der Asylstreit zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Horst Seehofer wurde zur handfesten Regierungskrise in Deutschland. Glauben Sie, dass die Bundeskanzlerin eine europäische Lösung für die Asyl-Politik durchsetzen kann?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen

 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!