CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Ein großes Risiko für Intel

14:00 Uhr 06.02.2018

Im November 2017 gab der Chip-Riese Intel (WKN: 855681) bekannt, dass er in den Markt für hochleistungsfähige, eigenständige Grafikprozessoren eintreten wird.

Aus strategischer Sicht ist dies durchaus sinnvoll, da Grafikprozessoren in schnell wachsenden Bereichen des Computermarktes, wie z. B. bei Gaming-Computern, immer wichtiger werden. Der Aufbau eines erfolgreichen Stand-Alone-Grafikprozessor-Geschäfts würde letztendlich Intels Umsatz- und Gewinnwachstumsrate beschleunigen.

Da Intel bereits stark in die Grafiktechnologie investiert (fast jeder PC-Prozessor, den Intel ausliefert, hat einen von Intel entwickelten Grafikprozessor integriert), scheint der Einstieg in den Markt für hochleistungsfähige Standalone-Grafikprozessoren eine gute Möglichkeit zu sein, die bereits geleistete Arbeit zu nutzen.

Es gibt jedoch ein Risiko für Intels Bemühungen hier, das meiner Meinung nach im Hinterkopf behalten werden sollte.

Die Herstellung

Grafikprozessoren bestehen aus vielen relativ kleinen Recheneinheiten, die in ihrer Gesamtheit sehr viel Leistung liefern. Darüber hinaus neigt die Leistung eines ordnungsgemäß konzipierten Grafikprozessors dazu, mit der Anzahl der Kerne zu skalieren.

Darüber hinaus sind Grafikprozessoren in der Regel strombegrenzt. Je effizienter jeder dieser Grafikkerne ist, desto mehr von ihnen passen in einen gegebenen Leistungsbereich, was letztendlich eine bessere Leistung bedeutet.

Mit jeder neuen Chip-Herstellungstechnologie, die Chiphersteller wie Intel herausbringen, werden Transistoren - die Bausteine von Computerchips - wesentlich kleiner (d.h. mehr von ihnen passen in einen bestimmten Bereich) und die Sache wird wesentlich effizienter.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass die größten Sprünge in der Leistung von Grafikprozessoren in der Regel mit den Fortschritten in der Chip-Herstellungstechnologie verbunden sind.

In der Vergangenheit war Intel für seine Fähigkeit bekannt, schneller auf dichtere, leistungsfähigere Chip-Herstellungstechnologien zu migrieren als andere Unternehmen der Branche. In den letzten Jahren hatte Intel jedoch erhebliche Schwierigkeiten, neue Fertigungstechnologien auf den Markt zu bringen.

Diese Schwierigkeiten waren so gravierend, dass sie zu Produktstornierungen und zur Aufnahme risikoarmer Produkte geführt haben, die unter Verwendung leicht optimierter Versionen der aktuellen Fertigungstechnologien in die Produkt-Roadmaps aufgenommen wurden. Letztendlich hat sich Intels Wettbewerbspositionierung im Markt aufgrund dieser Schwierigkeiten verschlechtert.

Im Gegensatz dazu haben Intels Hauptkonkurrenten in der Fertigung - Taiwan Semiconductor Manufacturing Company und Samsung - in rasantem Tempo auf neue Fertigungstechnologien umgestellt. Dies hat es diesen beiden Unternehmen ermöglicht, die aktuellen Produkte von Intel in Bezug auf die Transistordichte zu übertreffen.

NVIDIA (WKN: 918422), der Hauptakteur auf dem Markt für Stand-alone-Grafikprozessoren, setzt bei der Herstellung seiner Grafikprozessoren sowohl auf TSMC als auch in geringerem Maße auf Samsung.

Wenn Intel weiterhin Schwierigkeiten mit seinen Fertigungstechnologien hat, während seine Konkurrenten in der Chipherstellung erfolgreich auf neue Technologien migrieren, dann könnte NVIDIA Zugang zu fortschrittlicheren Chipherstellungstechnologien für seine Grafikprozessoren haben als Intel.

NVIDIA ist Intel bereits deutlich voraus, wenn es um die Qualität seiner Grafikprozessor-Architekturen und die Beziehung zu den wichtigsten Spieleentwicklern geht, so dass Intel zweifellos hart kämpfen muss, um etwas Geschäft mit eigenständigen Grafiklösungen zu gewinnen.

Ein technologischer Nachteil gegenüber NVIDIA und andere Nachteile würden den Erfolg von Intels Bemühungen um Stand-alone-Grafikkarten um ein Vielfaches erschweren.

3 Trends, die Investoren kennen müssen

Die Welt ändert sich und du könntest dabei als Investor das Nachsehen haben. Möchtest du nicht lieber auf der Welle großer Trends mitsurfen? In unserem neuen Sonderberich erklären dir die Top-Analysten von Motley Fool 3 aktuell wichtige Trends und wie du als Investor davon profitieren kannst. Klick hier und hol dir den kostenlosen Bericht.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Nvidia. The Motley Fool empfiehlt Intel.

Dieser Artikel wurde von Ashraf Eassa auf Englisch verfasst und am 01.02.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und - je nach Art des Investments - sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen.

Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.

Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
NVIDIA Aktienkurs US67066G1040 265,26 € -0,62 %
TAIWAN SEMICONDUCTOR Aktienkurs US8740391003 38,69 € 0,23 %
INTEL Aktienkurs US4581401001 55,11 € -0,77 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Die politische Krise in Italien verunsichert ganz Europa. Denken Sie, dass es wegen Italien zu einer neuen Eurokrise kommen könnte?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen

 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!