CLEVER HANDELN

Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein

Hier klicken

Facebook – Es gibt vielleicht einen Umweg, um an die Aktie zu kommen

10:27 Uhr 16.05.2012
Carsten Englert, Chefredakteur
Carsten Englert, Chefredakteur "Investoren-Kompass"

von Carsten Englert

Es ist der Börsengang des Jahres. Mit dem Social Network Betreiber Facebook kommt ein Unternehmen an die Börse, das schon beim Debüt ein Gigant sein wird. Nach neuesten Berichten hat Facebook die Preisbildungsspanne für seinen Börsengang aufgrund einer hohen Nachfrage deutlich angehoben. Statt der ursprünglich geplanten Bookbuilding-Spanne zwischen 28 und 35 Dollar müssen nun 34 bis 38 Dollar. Klingt erstmal normal. Doch wenn man den Börsenwert aus dies Spanne errechnet, ergibt sich die sagenhafte Marktkapitalisierung von 93 bis 104 Milliarden Dollar beziehungsweise knapp 82 Milliarden Euro. Das ist mehr als jeder DAX-Konzern oder in etwa so viel wie die 11 "kleinsten" DAX-Konzerne zusammen. Begründet wird diese enorme Bewertung mit der riesigen Nutzerzahl, die sich langsam der eine-Milliarde-Grenze nähert. Zwar musste das Unternehmen zuletzt eine Verlangsamung des Wachstums bekannt geben, doch es scheint klar, dass der Börsengang ein Erfolg wird. Zu groß sind die Ängste sehr vieler Börsianer, den Hype des Jahres zu verpassen. Gerechtfertigt oder nicht, die angehobene Preisspanne deutet darauf hin, dass der Börsengang zumindest für eine Weile ein Erfolg werden wird.

Über einen Umweg an die Aktie?

Doch für Privatanleger ist es nahezu unmöglich an Aktien zu kommen. Ein Umweg könnte dabei...

+++ Lesen Sie den vollständigen Artikel und erfahren Sie den Umweg zu den Facebook-Aktien in der aktuellen Ausgabe des Investoren-Kompass. Testen Sie den Investoren-Kompass jetzt kostenlos und sichern Sie sich Ihre Chance, vom Facebook-Börsengang zu profitieren! +++

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Nach drei Ausfalltagen bei der Lufthansa soll der Pilotenstreik in der heutigen Nacht beendet werden. Der entstandene Schaden soll sich im hohen zweistelligen Millionenbereich bewegen. Nun will Konzernchef Christoph Franz das Streikrecht der Piloten verschärfen, was derart harte Streiks künftig verhindern soll. Halten Sie dies für die richtige Vorgehensweise?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
  • Keine Beiträge vorhanden!