CLEVER HANDELN

Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein

Hier klicken

Slowakei: Industrieproduktion gewinnt an Dynamik

10:58 Uhr 21.04.2012
Jochen Steffens

Die Abkühlung der slowakischen Wirtschaft ist bisher nicht so dramatisch ausgefallen, wie es angesichts der Ausrichtung auf die Exportmärkte Westeuropas zu befürchten war, allerdings dürften die Bemühungen um die Haushaltskonsolidierung auch die diesjährige Dynamik weiter dämpfen.

So legte das slowakische BIP im vierten Quartal um 3,3 Prozent zum Vorjahr zu und damit sogar etwas schneller als im dritten Quartal. Auch für das Gesamtjahr erreichte die Slowakei mit 3,3 Prozent ein befriedigendes Ergebnis. Für 2012 belaufen sich die jüngsten Prognosen hingegen auf eine Spanne von 2 Prozent (slowakisches Finanzministerium) bis 2,4 Prozent (IWF), womit das zweitärmste Land der EU-Zone die höchste Wachstumsrate des Währungsraumes aufweisen dürfte. Die zuletzt um 8,4 Prozent gestiegene Industrieproduktion (der höchste Wert seit Mai 2011) zeigt zudem, dass diese Zahl relativ gut untermauert ist. Belastungen drohen aber durch die Fiskalpolitik, die im Bestreben, das diesjährige Haushaltsdefizit weiter auf 4,6 Prozent zu begrenzen und nächstes Jahr wieder die Grenze von 3 Prozent einzuhalten, Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen im Volumen von einer Mrd. Euro plant. Deswegen und aufgrund der Pläne, das gesetzliche Renteneintrittsalter sukzessive von 62 auf 64 Jahre zu erhöhen, liegt die Konsumnachfrage derzeit am Boden. Die Einzelhandelsumsätze sich haben zuletzt acht Monate in Folge rückläufig entwickelt. Als ein Hoffnungsschimmer gilt aber, dass sich das Konsumentenvertrauen im Januar und Februar spürbar aufgehellt hat.

Eine aktuelle Einschätzung zur Börse Slowakei finden Sie unter www.aktien-global.de/investment-welt/europa/aktienindex-slowakei-sax-index

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und - je nach Art des Investments - sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen.

Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Nach drei Ausfalltagen bei der Lufthansa soll der Pilotenstreik in der heutigen Nacht beendet werden. Der entstandene Schaden soll sich im hohen zweistelligen Millionenbereich bewegen. Nun will Konzernchef Christoph Franz das Streikrecht der Piloten verschärfen, was derart harte Streiks künftig verhindern soll. Halten Sie dies für die richtige Vorgehensweise?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
  • Keine Beiträge vorhanden!