CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Urteil: Griechen-Gläubiger gehen leer aus

16:09 Uhr 07.10.2015
euro-373008_1280

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Besitzer griechischer Staatsanleihen, die bei der Rettung Griechenlands vor der Pleite Verluste gemacht haben, können von der Europäischen Zentralbank (EZB) keine Entschädigung verlangen. Das hat das EU-Gericht am Mittwoch in Luxemburg geurteilt (Rechtssache T-79/13). Die Richter schlossen jede Haftung der EZB aus.

Nach Ansicht des Gerichts ist der Schaden, den Privatanleger 2012 im Rahmen der Umstrukturierung der griechischen Staatsschulden erlitten hatten, nicht der EZB zuzurechnen. Es gehe dabei einfach um wirtschaftliche Risiken, die Anleger im Finanzsektor in Kauf nehmen müssten. Die EZB habe ihrer Aufgabe gemäß gehandelt, um die Stabilität des Geldmarkts zu gewährleisten.

Geklagt hatten mehr als 200 italienische Inhaber griechischer Staatsanleihen. Sie verlangten von der Notenbank insgesamt 12,5 Millionen Euro Schadenersatz. Zur Rettung Griechenlands hatten die EZB und die nationalen Zentralbanken der Euroländer im Februar 2012 einen Schuldenschnitt vereinbart. Bei den privaten Gläubigern lag der Nominalwert der neuen Staatsanleihen dadurch um 53,5 Prozent unter dem der ursprünglichen Titel./mt/DP/jha

Online-Kredite: Vergleichen Sie die Konditionen im großen Kreditvergleich von boersennews.de

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Finden Sie, dass sich Katalonien von Spanien abspalten sollte?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (2 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • von thommy55
    Mit den Griechen sollte man sich nicht einlassen
  • von lauban
    Da werden noch viel mehr sich wundern, welch Mengen von Geld einfach
    WEG sind und nie wiederkommen, zumal Griechenlang wohl in Kürze nachverhandeln wird um mehr als die 86 Milliarden zu bekommen