CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Angaben auf Lebensmittel-Etiketten sollen klarer werden

16:27 Uhr 04.07.2016
Christian Schmidt
Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU). Foto: Britta Pedersen/Archiv

Berlin (dpa) - Damit Informationen auf Lebensmittelpackungen für die Kunden klarer werden, soll eine dafür zuständige Kommission künftig nach neuen Grundsätzen arbeiten. «Was draufsteht, muss auch drin sein - und umgekehrt», sagte Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU).

Dafür wurde die Geschäftsordnung der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission reformiert. Unter anderem legt eine neue Präambel nun ausdrücklich als Ziel fest, alle Wirtschaftsbeteiligten, insbesondere aber die Verbraucher vor Irreführung und Täuschung zu schützen. Schmidt sagte: «Eine «Geflügelwurst» muss auch hauptsächlich aus Geflügel bestehen und nicht aus Schweinefleisch.»

Verbraucherschützer kritisieren seit langem irreführende Angaben. Die Kommission erarbeitet Leitsätze für das Deutsche Lebensmittelbuch, das für rund 2000 Lebensmittel die Herstellung und Beschaffenheit beschreibt, die üblicherweise von dem Produkt erwartet wird.

In die Arbeit eingespeist werden sollen künftig auch Ergebnisse des von den Verbraucherzentralen betriebenen Portals «Lebensmittelklarheit», das unter anderem Täuschungs-Beispiele auflistet. Die Leitsätze sollen zudem aktueller als bisher überprüft werden.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch forderte die Abschaffung der Kommission. Sie bleibe «ein Geheimgremium, in dem Lobbyisten der Lebensmittelwirtschaft weiterhin mit am Tisch sitzen und jede verbraucherfreundliche Lösung mit ihrem Veto blockieren können». Der Kommission gehören je acht Vertreter von Verbrauchern, Wirtschaft, Wissenschaft und Lebensmittelüberwachung an.

Mitteilung Bundesernährungsministerium

Übersicht zur reformierten Geschäftsordnung der Kommission

Neue Geschäftsordnung

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Die US-Notenbank hat den Leitzins diesmal noch nicht erhöht, jedoch eine baldige Anhebung angekündigt. Glauben Sie, dass dies noch in diesem Jahr geschieht?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (1 Beitrag)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • von Hans Telmo
    Ein berechtigtes Anliegen. Aber unsere Regierung verhandelt hinter verschlossenen Türen im Geheimen über TTIP (das transatlantische Freihandelsabkommen), das alle Anliegen der Deutschen über den Haufen wirft.
    TTIP ist ein Monsterpaket von Vorschriften nach US-Recht, der Vertrag ist in englischer Sprache, weitgehend unverständlich. Angeblich sollen aber enthalten sein:
    Deutschland muss ausländische Produkte (insbesonders denke ich an genmanipulierte Pflanzen oder Tiernahrungsmittel und alle deren Produkte auf dem deutschen Markt verkaufen, wobei KEINE Hinweise auf genmanipulation, Medikamente und weitere Nachteile aufzudrucken sind.

    Haben Sie gewusst, dass US-Produzenten "Gewinn" entgeht, weil Deutschland bisher KEIN Genfood importiert hat und sich Deutschland verpflichtet hat, seit Jahren Strafen als Gewinentschädigung an die USA zu zahlen?

    Man ist halt dumm, aber was man nicht weis????