CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Britische Wirtschaft verdaut Brexit-Votum bisher recht gut

16:24 Uhr 27.10.2016
London
Dem Weihnachsteinkauf in der Oxford Street steht nicht mehr viel im Wege: Die britische Wirtschaft wächst trotz des Brexit-Votums weiter. Foto: Tal Cohen

London (dpa) - Großbritanniens Wirtschaft hat die Folgen des Brexit-Votums bisher insgesamt besser verkraftet als erwartet. Die Wachstumsrate ging im dritten Quartal zwar zurück - aber weniger stark, als Experten nach dem Referendum zum EU-Austritt Ende Juni befürchtet hatten.

Dabei tat sich vor allem die Dienstleistungsbranche als Konjunkturmotor hervor. Die Großbank Barclays überraschte am Donnerstag mit guten Zahlen.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Vereinigten Königreichs legte zwischen Juli und September um 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorquartal zu, wie aus einer ersten Schätzung der Statistikbehörde ONS (Office for National Statistics) in London vom Donnerstag hervorgeht. Volkswirte hatten nur ein Wachstum um 0,3 Prozent erwartet. Im zweiten Quartal hatte das Plus 0,7 Prozent betragen.

Der geplante EU-Austritt scheint auch Barclays bisher nicht geschadet zu haben - im Gegenteil. Der Gewinn vor Steuern sei um 35 Prozent auf 837 Millionen Pfund (937 Mio Euro) geklettert, teilte der Deutsche-Bank-Konkurrent am Donnerstag mit. Dabei profitierte das britische Institut unter anderem von einer Belebung des Geschäfts mit festverzinslichen Papieren.

Nach der knappen Entscheidung der Briten zum Austritt aus der EU am 23. Juni hatten einigen Indikatoren einen Konjunkturdämpfer angedeutet. Die britische Notenbank hatte noch im August mit einem Rückgang bis auf ein Mini-Wachstum von 0,1 Prozent gerechnet. Doch diese Befürchtungen bestätigten sich zunächst nicht.

«Das Wachstum zeigt sich bislang weitgehend unbeeinflusst nach dem EU-Referendum», hieß es beim ONS. Es gebe keine Hinweise auf ausgeprägte kurzfristige Effekte durch das Votum.

Verantwortlich für das relativ gute Abschneiden ist demnach vor allem der Dienstleistungssektor, der zuletzt um 0,8 Prozent zulegte. Einen besonders starken Zuwachs gab es laut den Statistikern in den drei Monaten bis September im Sektor Transport und Kommunikation. Andere Bereiche wie Bau, Agrar und Industrie schnitten schlechter ab.

Auch der anhaltend hohe Konsum trug Experten zufolge zu dem verhältnismäßig guten Ergebnis bei. «Es scheint sicher zu sein, dass das Wachstum im dritten Quartal auch zu einem großen Teil auf der Bereitschaft der Verbraucher basiert, weiterhin Geld auszugeben», sagte Howard Archer von der Denkfabrik IHS Global Insight der BBC. Verantwortlich dafür seien eine weiterhin starke Kaufkraft und eine hohe Beschäftigung.

Finanzminister Philip Hammond zeigte sich erfreut über die Zahlen. «Die Fundamente der britischen Wirtschaft sind stark, und die heutigen Daten zeigen, dass die Wirtschaft widerstandsfähig ist», sagte er der BBC.

Im Jahresvergleich legte das britische BIP in den Monaten Juli bis September um 2,3 Prozent zu. Hier war ein Wachstum um 2,1 Prozent erwartet worden. Der Kurs des britischen Pfundes profitierte nur zeitweise von den Daten und erreichte ein Tageshoch von 1,2272 US- Dollar. Am späten Vormittag hielt sich das Pfund wieder nahezu unverändert. Der Kurs der Währung war seit dem Referendum im Vergleich zum Dollar drastisch gefallen.

Pressemitteilung der ONS - Englisch

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Das schier Undenkbare ist eingetreten - Donald Trump wird 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Was denken Sie, worauf muss man sich einstellen?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!