CLEVER HANDELN

Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein

Hier klicken

Brüssel will jährlichen TÜV für ältere Autos

11:27 Uhr 16.06.2012
TÜV-Plakette
EU-Verkehrskommissar Kallas will eine jährliche TÜV-Untersuchung für ältere Autos in Europa zur Pflicht machen. Foto: Marc Müller

Hamburg/Brüssel (dpa) - EU-Verkehrskommissar Siim Kallas will eine jährliche TÜV-Untersuchung für ältere Autos in Europa zur Pflicht machen. In Deutschland und anderswo müssen Autofahrer bisher nur alle zwei Jahre den Test absolvieren.

Ein vertraulicher Entwurf aus Kallas' Haus für eine neue EU-Verordnung sehe für Fahrzeuge ab dem siebten Nutzungsjahr oder ab einem gewissen Kilometerstand eine jährliche Hauptuntersuchung vor, berichten die «Financial Times Deutschland» (FTD) online und «Focus». In Kreisen des Europaparlaments wird nach dpa-Informationen damit gerechnet, dass der Vorschlag noch vor Sommerpause kommt, die Ende Juli beginnt.

Laut der Online-Ausgabe der Zeitung wären in Deutschland mehr als die Hälfte aller Autos betroffen. Der ADAC lehnte die Neuregelung im «Focus» ab, weil er sie für überflüssig hält.

Der Entwurf des estnischen EU-Kommissars sieht laut «FTD» vor, dass bei neuen Pkw spätestens vier Jahre nach der Erstzulassung eine Hauptuntersuchung durchgeführt werden muss. Danach soll es die nächste Prüfung nach spätestens zwei Jahren geben, anschließend soll sie jährlich Pflicht sein. Zur Begründung heißt es laut «FTD», dass ältere Autos häufiger technische Mängel aufweisen. Für Fahrzeuge, die bei der ersten Prüfung 160 000 Kilometer oder mehr auf dem Tacho haben, soll die jährliche Pflicht gleich greifen.

Bislang schrieben die EU-Vorgaben nach der ersten Prüfung nach vier Jahren nur alle zwei Jahre eine Hauptuntersuchung vor. Die Vorgaben sollen für alle Fahrzeuge bis zu einem Gewicht von 3,5 Tonnen gültig sein. Kallas' Entwurf sieht dem Bericht zufolge vor, dass die jährliche TÜV-Pflicht künftig auch für ältere Motorräder gilt.

FTD-Bericht

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Nach drei Ausfalltagen bei der Lufthansa soll der Pilotenstreik in der heutigen Nacht beendet werden. Der entstandene Schaden soll sich im hohen zweistelligen Millionenbereich bewegen. Nun will Konzernchef Christoph Franz das Streikrecht der Piloten verschärfen, was derart harte Streiks künftig verhindern soll. Halten Sie dies für die richtige Vorgehensweise?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
  • Keine Beiträge vorhanden!