CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Bund verdoppelt EU-Finanzhilfe für deutsche Bauern

15:05 Uhr 15.08.2016
Milchtankstelle
Eine Milchtankstelle in Oberwellenborn in Thüringen. Der Direktverkauf von Milch boomt. Foto: Martin Schutt

Berlin (dpa) - Die deutschen Milchbauern und andere Landwirte in Not können auf höhere Krisenhilfen bauen. Die von der Europäischen Union (EU) jüngst angekündigten 58 Millionen Euro werden aus nationalen Mitteln auf 116 Millionen Euro verdoppelt, wie das Bundesagrarministerium mitteilte.

Ressortchef Christian Schmidt (CSU) sagte der «Nordwest-Zeitung» (Montag): «Unsere neuen Hilfen haben zwei Ziele: Liquidität für die Betriebe und Impulse für eine bessere Mengendisziplin am Markt. Wir brauchen weniger Milch für bessere Preise.»

Details der Umsetzung würden derzeit noch erarbeitet, sagte eine Ministeriumssprecherin. Vielen Höfen macht finanziell zu schaffen, dass angesichts hoher Mengen auf den Märkten und des russischen Importstopps für EU-Agrarwaren die Preise für Milch und andere Produkte seit Monaten im Keller sind.

Die EU hatte Mitte Juli ein zweites, rund 500 Millionen Euro schweres Hilfspaket geschnürt. Es enthält zum einen 150 Millionen Euro für Milcherzeuger, die ihre Produktion drosseln: So sollen pro nicht produziertem Kilogramm Milch 14 Cent gezahlt werden. Die restlichen 350 Millionen Euro gehen an die EU-Staaten zur weiteren Verteilung. Der größte Betrag von knapp 58 Millionen Euro geht davon an Deutschland. Auch diese Mittel sollen an eine Mengenreduzierung oder eine zumindest stabile Produktion geknüpft werden.

Ein erstes Hilfspaket von 500 Millionen Euro hatte die EU bereits im vergangenen September beschlossen.

Milchtankstellen-Portal

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Das schier Undenkbare ist eingetreten - Donald Trump wird 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Was denken Sie, worauf muss man sich einstellen?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (1 Beitrag)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • von Silli
    Also bei meinem Milchbauern um die Ecke bezahl ich an der Milchtankstelle 1,50 € für 1 Liter Rohmilch ohne Pfandflasche, weil ich diese selber mitbringe. Milch, die bis abends nicht verkauft wird, wird wieder den Kälbern zugeführt. Da ich ein "Milchgroßverbraucher" bin, ist mir die Milch an der Tankstelle auf Dauer zu teuer. Ich würde auch gerne im Handel mehr bezahlen, wenn ich wüßte, daß der "Mehrpreis" auch dem Milchbauern zugute kommt und nicht den "Zwischenhändlern". Aber da ich momentan die Gewissheit dafür nicht habe....