CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Dax holt erst einmal Luft

10:07 Uhr 17.08.2017
Logo DAX
Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX). Foto: Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist nach seiner jüngsten Erholungsrally etwas zögerlicher in den Handel gestartet.

Vor allem der Dax nahm sich eine kleine Verschnaufpause, nachdem er in den vergangenen drei Handelstagen mehr als 2 Prozent zugelegt hatte. Gegen Ende der ersten Handelsstunde gab der deutsche Leitindex moderat um 0,13 Prozent auf 12 248,46 Punkte nach.

Kein Rückenwind kam dabei von den US-Börsen. An der Wall Street ließ das veröffentlichte Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed die Investoren über den künftigen Zinspfad im Unklaren.

Im Fokus standen derweil aber auch US-Präsident Donald Trump und sein zunehmend angespanntes Verhältnis zu Wirtschaftsvertretern. «Immer mehr Anleger zweifeln nun daran, dass der US-Präsident seine Reformpolitik durchsetzen kann», schrieb daraufhin die Postbank in einem Kommentar.

Die deutschen Indexkollegen schlugen sich derweil besser: Der MDax der mittelgroßen Werte schaffte es zuletzt mit 0,08 Prozent ins Plus auf 24 985,31 Punkte und der Technologiewerte-Index TecDax stieg um 0,12 Prozent auf 2270,05 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 jedoch gab in ähnlichem Maße nach wie der Dax.

Das am Mittwochabend veröffentlichte Sitzungsprotokoll der Fed zeigte, dass es unter den Zentralbankern eine große Debatte über die ungewöhnlich schwache Inflation gibt.

Laut Christiane von Berg von der BayernLB hat es deutlich gemacht, «dass die aktuelle Inflationsschwäche zunehmend als Problem gesehen wird.» Der künftige Zinspfad bleibe daraufhin unklar, fügte sie hinzu. Die verhaltene Teuerung gilt als Hauptgrund für einen sehr moderaten Zinsanhebungskurs der Fed.

Im Tagesverlauf stehen mit dem Philly-Fed-Index sowie Wasserstandsmeldungen aus der US-Industrie noch wichtige Wirtschaftsdaten aus den USA auf der Agenda, die dem Markt neue Impulse verleihen könnten.

Auf Unternehmensseite blieb die Nachrichtenlage äußerst dünn. In Dax und TecDax knüpften einige Aktien an ihre Rally vom Vortag an: RWE stiegen im Leitindex um gut 1 Prozent und überboten so ihren höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren. Im TecDax gehen Evotec mit einem Aufschlag von rund 3 Prozent weiter durch die Decke. Bei 15,52 Euro erreichten sie ihren höchsten Stand seit 16 Jahren. Berenberg-Analystin Klara Fernandes hatte zuvor ihr Kursziel für die Biotech-Aktien auf 16 Euro nach oben geschraubt.

Zur Schwäche neigten hingegen die Finanzwerte, was Händler mit den eher moderater gewordenen Zinsaussichten in den USA begründeten. Der Sektor hatte seit Mitte 2016 deutlich von gestiegener Fantasie profitiert, weil höhere Zinsen grundsätzlich positiv für das Alltagsgeschäft der Banken sind. Am Donnerstag nun ging es aber europaweit nach unten. Titel der Deutschen Bank waren im Dax mit einem Minus von 0,75 Prozent unter den größten Verlierern.

Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
RWE Aktienkurs DE0007037129 20,46 € 1,19 %
EVOTEC Aktienkurs DE0005664809 15,49 € 3,34 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Der Konflikt zwischen Nordkorea und den Rest der Welt spitzt sich immer weiter zu. Glauben Sie, dass es zu einer militärischen Auseinandersetzung kommen wird?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!