CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Deutschlands Topmanager gegen Höchstquote für Bezüge

16:43 Uhr 08.02.2017
Manager
Es gibt Überlegungen der SPD zur Deckelung der Manager-Bezüge. Foto: Oliver Berg

Berlin/Hamburg (dpa) - In der Debatte über hohe Managergehälter wehren sich die Chefs mehrerer Dax-Konzerne gegen Überlegungen der SPD zur Begrenzung der Bezüge.

«Die Vorgabe einer Höchstquote wäre ein deutlicher Eingriff in die Eigentümerrechte», warnte der Münchener-Rück-Chef Nikolaus von Bomhard laut einem Vorabbericht der Wochenzeitung «Die Zeit». Persönlich empfinde er seine Vergütung als angemessen, im internationalen Vergleich seien die Vorstandsgehälter in seinem Unternehmen sehr moderat.

Bayer-Vorstandschef Werner Baumann hält eine einheitliche Höchstquote angesichts der Unterschiede zwischen den Branchen für problematisch. Adidas-Vorstandschef Kasper Rorstedt argumentierte, Deutschland stehe im internationalen Vergleich hervorragend da. «Das belegt doch, dass die deutschen Unternehmen und ihre Lenker zum überwiegenden Teil einen guten Job machen und ihre Unternehmen zum Wohle der Gesellschaft führen».

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte hohe Bezüge von Managern kritisiert und mehr Lohngerechtigkeit gefordert. Die SPD stellte eine gesetzliche Zahlungsgrenze in Aussicht. «Wenn die Konzerne nicht im Eigeninteresse oder aus gesundem Menschenverstand diese Millionensummen als Boni oder Abfindungen begrenzen, muss es der Gesetzgeber tun», hatte Generalsekretärin Katarina Barley der «Bild am Sonntag» gesagt.

Aus Sicht des CDU-Politikers Jens Spahn haben manche Manager «den Kontakt zur Realität und zur Lebenswirklichkeit ihrer Angestellten völlig verloren.» Das Thema sei für ihn aber eher «eine Frage des Anstands. Man muss da nicht immer gleich Gesetze machen», zitierte «Die Zeit» das CDU-Präsidiumsmitglied.

Der Chef des arbeitgebernahen Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, warnte in der «Passauer Neue Presse» vor einer Neiddebatte. Es sei ein absurder Versuch, die individuelle Verantwortung von Unternehmen auszuhebeln.

Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
BAYER Aktienkurs DE000BAY0017 112,65 € 4,26 %
ADIDAS Aktienkurs DE000A1EWWW0 184,35 € -0,54 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Donald Trump stößt mit seinen politischen Entscheidungen auf wachsenden Widerstand. Die Front gegen Ihn wird immer größer - auch große US-Unternehmen stellen sich gegen ihn. Wird Präsident Trump die Amtszeit überhaupt überstehen?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!