CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

EU-Kommission zieht umstrittenen Roaming-Vorschlag zurück

16:52 Uhr 09.09.2016
Juncker mit Handy
Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat eine Überarbeitung der Neuregelung zu Handykosten angeordnet. Foto: Olivier Hoslet

Brüssel (dpa) - Nach heftiger Kritik zieht die EU-Kommission ihren Plan zur Neuregelung der Auslands-Handykosten zurück.

Der Vorschlag, wonach Anbieter kostenfreies Roaming im EU-Ausland auf 90 Tage befristen könnten, werde auf Anordnung von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker überarbeitet, sagte ein Sprecher am Freitag in Brüssel. Der erste Vorschlag sei zwar gut gewesen, aber nicht gut genug für Juncker. «Deshalb hat er uns angewiesen, härter zu arbeiten.»

Auch wenn Einschränkungen stets vorgesehen waren, wurden die neuen Regeln als «Wegfall» der Roaming-Gebühren angekündigt - an dieser Formulierung hielt die Kommission auch am Freitag fest. «Die Roaming-Gebühren verschwinden komplett bis Juni 2017. Punkt», sagte der Sprecher. «Daran gibt es nicht den Hauch eines Zweifels.»

Parlament und Staaten hatten die Neuregelung vergangenes Jahr beschlossen. «Dauerhaftes Roaming» ist darin nicht vorgesehen. Was das heißt, sollte die EU-Kommission ausarbeiten. Diese Woche hatte sie in ihrem Entwurf unter anderem vorgeschlagen, dass Anbieter nur mindestens 90 Tage pro Jahr ohne Zusatzkosten für Telefonate, SMS und Datennutzung im EU-Ausland gewähren müssen. Auch sollte eine Beschränkung auf 30 Tage Auslandsnutzung am Stück ohne Aufschlag möglich sein. Grenzpendler waren ausgenommen, für Flatrate-Kunden waren Einschränkungen vorgesehen.

Der Sprecher deutete an, dass die Behörde kommende Woche Einzelheiten zum neuen Vorschlag bekanntgeben könne. Kommissionspräsident Juncker hält am Mittwoch seine jährliche Rede vor dem Europaparlament zur Lage der Europäischen Union. «Er hat die Rückmeldungen, die wir bekommen haben, gehört und gesehen.»

Abgeordnete des Europaparlaments reagierten erfreut - aus ihren Reihen hatte es viel Kritik gegeben. «Gut, dass die EU-Kommission einen neuen Vorschlag macht», schrieb der Chef der konservativen EVP-Fraktion, Manfred Weber, bei Twitter. Auch die Sozialdemokratin Constanze Krehl befürwortete einen neuen Anlauf: «Der überraschende Rückzug von der Abschaffung der Zusatzkosten war nicht nachvollziehbar.» Der Grünen-Abgeordnete Jan Philipp Albrecht schrieb: «Das ist überraschend und sorgt hoffentlich dann doch für das erwünschte Ende des Roaming in der EU.» Angelika Niebler (CSU) nannte es bedauerlich, dass die Kommission solch einen «unnötigen Vorstoß» überhaupt gemacht habe. Auch die luxemburgische Abgeordnete und ehemalige EU-Kommissarin Viviane Reding begrüßte die Kehrtwende.

Die EU-Kommission hatte zuvor argumentiert, eine längere Nutzungsfrist könne Missbrauch ermöglichen: Nutzer könnten sich einfach im EU-Land mit den günstigsten Preisen eine Sim-Karte besorgen und in teuren Ländern auf Dauer damit telefonieren. Dies würde aus Sicht der Behörde längerfristig auch zu höheren Preisen für Verbraucher führen. Das ursprünglich vorgeschlagene Mindestkontingent von 90 Tagen decke aber praktisch jeden Bedarf von Reisenden - sie verbrächten in der Regel weitaus weniger Tage im EU-Ausland, hatte es geheißen. Die Kommission betonte, dass die EU-Roaming-Gebühren seit 2007 um mehr als 90 Prozent gefallen seien.

Der internationale Mobilfunkverband GSMA zeigte sich offen für eine Neuregelung, die ausreichendes Roaming mit verständlichen Regeln und Sicherheit gegen Missbrauch in Einklang bringe. Der europäische Branchenverband Etno hält 90 Tage für ausreichend und betont, dass es spezielle Angebote für Auslands-Nutzung gebe. Missbrauch schade allen Verbrauchern.

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Das schier Undenkbare ist eingetreten - Donald Trump wird 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Was denken Sie, worauf muss man sich einstellen?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (3 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • von Hans Telmo
    Jean-Claude Juncker: Dieser Mann geniesst IHR Vertrauen:
    https://www.youtube.com/watch?v=tmm_BoFGolE
  • von Hans Telmo
    Bitte schlafen Sie ruhig weiter und lesen Sie bloss das nicht:

    Zum Komissar Junker in Brüssel einige Links, aber das wissen ja schon ganz viel, bloss haben sie es vergessen:



    Link:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-15317086.html

    „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine
    Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

    Es geht uns allen sooo gut, als Konsumenten in der Wohlstandsverwahrlosung.
    Daher interessiert das alles (fast) niemand.

    Volksabstimmungen wie jene in England haben wohl bloss den Charakter eines Hinweises oder Ratschlags.
    sind also nicht bindend.

    Gauck sagt klar, wo das Problem liegt:
    https://www.youtube.com/watch?v=6wEFa9MR2-A&feature=youtu.be

    Hier noch was zur Führungs-Un-Persönlichkeit der Schnapsnasen. Diesen Leuten vertrauen wir gerne, sie dürfen mit uns und der Wirtschaft machen, was sie wollen:
    https://www.youtube.com/watch?v=RqHW2Z2KudA

    Ich wünsche einen schönen Tag, alles kommt GUT, oder sagen wir es wie es die Politiker sagen: Es kommt noch GUTER. Ich hoffe, sie zwweifeln nicht? Sie müssen bloss alle Fakten ausblenden.
  • von Hans Telmo
    Wie wäre es, wenn die EU sich mal zur NSA-Ueberwachung von Telekommunikation, Internet und Zahlungsverkehr äussern würde?
    Was nützt das digitale Zeitalter, wenn fremde Staaten die totale Ueberwachung des Systems, Aushorchung, Aufzeichnung und vermutlich intensive Betriebs-Spionage betreiben?

    Die Kühe auf der Weide fühlen sich frei und denken nicht darüber nach, dass sie nicht selbst sondern jemand anders die grösse der Weide bestimmt hat und die Höhe des Zauns.

    So geht es langsam Europa. Eine grosse animal farm. Nur wenige Bürger merken es, das sind dann die bösen Verschwörungstheoretiker. Mit diesem Totschlag-Argument ist rasch alles erledigt.

    Wenn dann die Kühe ein ein Auto mit der Aufschrift Schlachthof oder Metzgerei Müller verladen werden, machen sie sich keine Sorgen, sie glauben, der Bauer brächte sie nun auf eine neue Weide mit ganz feinen Gräselein und Kräuterlein.