CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

EZB sieht steigende Risiken für Finanzstabilität im Euroraum

10:50 Uhr 24.11.2016
Draghi
EZB-Chef Mario Draghi. Die Währungshüter machen sich Sorgen über die schwache Ertragslage vieler Banken Foto: Boris Roessler

Frankfurt/Main (dpa) - Die Risiken für die finanzielle Stabilität in der Eurozone haben nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank (EZB) wieder zugenommen.

Zwar habe sich das Finanzsystem des gemeinsamen Währungsgebiets in den vergangenen sechs Monaten trotz wiederholter Schocks als widerstandsfähig erwiesen, stellte die Notenbank in ihrem halbjährlichen Finanzstabilitätsbericht fest. Allerdings hätten sich die Risiken hinsichtlich globaler Korrekturen an den Märkten verstärkt.

Das sei auch auf politische Unsicherheit und die erwarteten Weichenstellungen in den USA nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten zurückzuführen. Die Auswirkungen möglicher Änderungen in der US-Wirtschaftspolitik auf den Euroraum - etwa was den Handel angehe - seien zum jetzigen Zeitpunkt sehr ungewiss, schreibt die EZB.

Sorgen macht den Währungshütern nach wie vor die schwache Ertragslage vieler Banken und die zum Teil noch hohe Belastung der Institute durch faule Kredite.

Mitteilung EZB zu Finanzstabilitätsbericht

Finanzstabilitätsbericht EZB

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Das schier Undenkbare ist eingetreten - Donald Trump wird 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Was denken Sie, worauf muss man sich einstellen?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!