CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Heizkosten sinken weiter - Öl deutlich billiger als Gas

16:33 Uhr 27.06.2016
Heizöl
Die Ölpreise haben sich in den vergangenen beiden Jahren mehr als halbiert. Foto: Patrick Pleul

Hamburg (dpa) - Mildes Wetter und fallende Preise für Öl und Gas entlasten die Verbraucher in Deutschland bei den Heizkosten. In der abgelaufenen Heizperiode von Anfang Oktober 2015 bis Ende Mai 2016 mussten die Haushalte nahezu gleich viel Heizenergie einsetzen wie 2014/15.

Das ergab eine Analyse des Internet-Portals Verivox. War der Oktober noch deutlich kälter als ein Jahr zuvor, so fielen die übrigen Winter- und Frühjahrsmonate eher wärmer aus.

Das Wetter hat den größten Einfluss auf die Heizkosten und die Verbraucher profitieren von der anhaltend milden Witterung. Der zweite wichtige Faktor sind die Preise für den Brennstoff. Und da hat sich der Wind gründlich gedreht. Nach jahrelangen Preissteigerungen und hohen Nachzahlungsforderungen von Energieversorgern und Vermietern bei der Jahresabrechnung geht es nun in die andere Richtung.

Ein Musterhaushalt von drei bis vier Personen in einem Einfamilienhaus mit Gasheizung musste nach den Verivox-Berechnungen in der abgelaufenen Heizperiode durchschnittlich 1147 Euro bezahlen. Das war immerhin ein Rückgang um vier Prozent gegenüber der Vorperiode. Viel billiger aber war es mit Öl: Hier wurden nur 826 Euro fällig, ein Rückgang um 29 Prozent. «Unter dem Strich war das Heizen mit Gas in der Heizsaison 2015/16 um rund 40 Prozent teurer als mit Öl», sagte Verivox-Sprecher Florian Krüger.

Hintergrund ist der starke Fall der Ölpreise, die sich in den vergangenen beiden Jahren mehr als halbiert haben. Auch der Gaspreis ist in dieser Zeit gesunken, aber längst nicht so stark. Der Verivox-Verbraucherpreisindex für Gas steht bei 6,13 Cent je Kilowattstunde im Vergleich zu 6,69 Cent vor 24 Monaten. Das ist ein Rückgang um 8,4 Prozent. In den vergangenen 12 Monaten wurde Gas um gut sechs Prozent billiger. Heizöl dagegen kostet aktuell mit rund 51 Euro je 100 Liter (bei Abnahme von 3000 Litern inkl. MwSt) rund 39 Prozent weniger als vor zwei Jahren und 19 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Erdgas hat Heizöl im Laufe der Jahrzehnte immer mehr Marktanteile abgenommen, auch weil es bequemer über eine Leitung ins Haus kommt und als umweltfreundlicher gilt. Mehr als die Hälfte der Haushalte in Deutschland heizt mit Gas, rund ein Viertel mit Öl.

«Die Gastarifpreise hängen fest», stellte auch der Energie-Informationsdienst EID fest. Zwar haben seit Jahresbeginn ungefähr die Hälfte aller Gasversorger Preissenkungen von durchschnittlich fünf Prozent angekündigt oder vorgenommen. Aber 25 Unternehmen setzten die Preise um durchschnittlich fünf Prozent herauf. Sie erklärten das vor allem mit steigenden Netzkosten, die fallende Einkaufspreise für Gas mehr als ausgleichen würden. Die Unterschiede zwischen den Anbietern sind groß. Dennoch wechselt ein großer Teil der Kundschaft nicht den Anbieter, wohl auch aus Bequemlichkeit.

Der starke Kostenvorteil für Öl ist jedoch nur eine Momentaufnahme. Noch vor zwei Jahren, in der Heizperiode 2013/14, war das Heizen mit Öl um rund ein Viertel teurer als mit Gas. Traditionell hatte das Öl einen Kostenvorteil, aber der war mit dem Beginn der Hochpreisperiode für Öl ab 2010 für mehrere Jahre vorbei. In einem Zehn-Jahres-Vergleich von 2006 bis 2015 hat das Heizöl relativ knapp die Nase vorn. In diesen zehn Jahren hätte der Musterverbraucher 21 415 Euro für Heizöl ausgegeben, aber 22 014 Euro für Erdgas.

Grafik: Kostenvergleich verschiedener Brennstoffe 2006 bis 2015

Aktuelle Heizölpreise (Tecson)

Verivox Verbraucherpreisindex Gas

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Die US-Notenbank hat den Leitzins diesmal noch nicht erhöht, jedoch eine baldige Anhebung angekündigt. Glauben Sie, dass dies noch in diesem Jahr geschieht?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (1 Beitrag)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • von 19uli57
    Was für ein Blödsinn! Die Preise sind zwar aktuell fallend, jedoch noch weit über dem Jahresdurchschnitt. Selbst das 356 Tage - Mittel ist noch niedriger als der aktuelle Preis.

    In diesem Zusammenhang schon von einem Trend zu reden ist doch reichlich übertrieben und zu kurz gedacht. Wenn Ihr also "Verscheißern" wollt, dann macht das bei einem Thema, wo man Euch nicht sofort das Gegenteil beweisen kann.