CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

IGM wehrt sich gegen «feindliche Übernahme» von Grammer

16:23 Uhr 01.02.2017
Grammer AG
Die Firmenzentrale der Grammer AG im bayerischen Amberg. Foto: Armin Weigel

München (dpa) - Die IG Metall geht gegen die geplante Machtübernahme der umstrittenen Investorenfamilie Hastor bei dem Autozulieferer Grammer auf die Barrikaden. Nach dem Vorstand und dem Aufsichtsrat kündigte nun auch die Gewerkschaft Widerstand an.

Die Familie hatte mit einem Lieferstopp ihrer Prevent-Gruppe die VW-Produktion in Emden, Wolfsburg und anderen Werken im vergangenen Sommer zeitweise lahmgelegt. Als neuer Großaktionär bei dem bayerischen Zulieferer Grammer will sie dort jetzt den Vorstandschef ablösen und den Aufsichtsrat mit eigenen Vertrauensleuten besetzen. Der bayerische IG-Metall-Chef Jürgen Wechsler sagte am Mittwoch: «Einem möglichen feindlichen Übernahmeversuch durch die Hastor Familie werden wir uns als Arbeitnehmer daher vehement widersetzen.»

Frank Iwer, Autoexperte beim IG-Metall-Vorstand, sagte, die Gewerkschaft betrachte die Geschäftspraktiken der Hastors «mit großer Sorge». Die Erfahrungen mit Prevent zeigten deren Bereitschaft, «zugunsten kurzfristiger Gewinne die gesamten Kundenbeziehungen und damit die Zukunft der Arbeitsplätze sowie des Unternehmens insgesamt in Frage zu stellen».

Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
VW Aktienkurs DE0007664039 137,75 € -3,64 %
GRAMMER Aktienkurs DE0005895403 46,96 € -3,86 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Der G20-Gipfel ist beendet. Finden Sie, dass dieser trotz der heftigen Krawalle erfolgreich war?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!