CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Korruption bei Odebrecht: Länder in Lateinamerika ermitteln

09:34 Uhr 23.12.2016
Odebrecht
Blick auf die Firmenzentrale des brasilianischen Großkonzerns Odebrecht in Sao Paulo. Foto: Sebastiao Moreira

Rio de Janeiro (dpa) - Der Korruptionsskandal um den brasilianischen Großkonzern Odebrecht und seine Petrochemie-Tochter Braskem zieht in Lateinamerika Kreise.

Argentinien, Venezuela, Peru und Kolumbien kündigten am Donnerstag Ermittlungen zur Identifizierung mutmaßlicher Schmiergeldempfänger an.

Nach Informationen des US-Justizministeriums hatten Odebrecht und Braskem auf der ganzen Welt Behördenmitarbeiter geschmiert, um Regierungsaufträge zu erhalten. Der brasilianische Konzern und seine Tochter müssen deswegen mindestens 3,5 Milliarden US- Dollar (3,3 Mrd Euro) Strafe zahlen. Odebrecht und Braskem bekannten sich schuldig.

Andere Staaten wollten zunächst weitere Informationen aus Washington abwarten. Die Regierung in Ecuador erklärte, sie hätten derzeit keine Verträge mit Odebrecht, könnten aber nicht ausschließen, dass es Zahlungen gegeben habe. Odebrecht wurde von Nachfahren deutscher Einwanderer gegründet. Heute hat das Unternehmen rund 181 000 Mitarbeiter und ist in 23 Ländern tätig.

Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
BRASKEM Aktienkurs US1055321053 29,21 € -0,65 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Finden Sie, dass sich Katalonien von Spanien abspalten sollte?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!