CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Post-Vorstand: Höheres Briefporto wäre gerechtfertigt

08:01 Uhr 04.08.2016
Post
Die Post hat sich verpflichtet, das Porto für alle Briefprodukte bis einschließlich 2018 stabil zu halten. Foto: Oliver Berg

Frankfurt/Bonn (dpa) - Die Deutsche Post hält ein höheres Briefporto für gerechtfertigt. «Im europäischen Durchschnitt kostet ein Brief 80 Cent. Das wäre sicher auch im wirtschaftlich stärksten Land Europas zu verkraften», sagte Konzernvorstand Jürgen Gerdes der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Der Brief sei in Deutschland «immer noch sehr preiswert». Derzeit kostet es in Deutschland 70 Cent, einen Standardbrief zu verschicken.

Das Porto war erst im vergangenen Jahr um acht Cent erhöht worden. Die Post, die sich als Marktführer alle Preise im lizenzierten Briefbereich (bis 1000 Gramm) von der Bundesnetzagentur genehmigen lassen muss, hatte sich damals auch verpflichtet, das Porto für alle Briefprodukte bis einschließlich 2018 stabil zu halten.

Die Post hatte erst am Mittwoch neue Geschäftszahlen vorgelegt. Sie legte im zweiten Quartal einen kräftigen Gewinnsprung hin. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 541 Millionen Euro - rund zwei Drittel mehr als im Vorjahreszeitraum. Ein Jahr zuvor hatte ein wochenlanger Streik das Unternehmen in der Heimat belastet. Der Umsatz ging im abgelaufenen Quartal wegen ungünstiger Währungskurse und niedrigerer Treibstoffzuschläge um 3,5 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro zurück.

Vorstand der Post

Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
DEUTSCHE POST Aktienkurs DE0005552004 28,90 € -0,48 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Das schier Undenkbare ist eingetreten - Donald Trump wird 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Was denken Sie, worauf muss man sich einstellen?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (5 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • von 19uli57
    Wer noch Briefe schreibt? Ich z.B. wenn ich meine 615 Ortsgruppen - Mitglieder zur Mitgliederversammlung einladen will. Von denen haben nur 120 Ihre e-Mailadresse angegeben. Das liegt unter anderem Daran, dass eben nicht ALLE von 18 - 94 Jahren eine Mailadresse haben. Außerdem schreibt die Satzung der Gewerkschaft die Art der Einladung vor. Also nix mit Scheißegal. (so what). -- -- Die Massendrucksache ist übrigens am 1.1.16 von 0,25€ auf 0,38€ je stück gestiegen. Auch das ist eine echte Preiserhöhung. Dafür wird der Versand jedoch nicht mehr wie vorher in der selben Woche getätigt, , , Nein! das machen Die jetzt erst in der Folgewoche ab Dienstag. Montags und Freitags jedoch nie.
  • von gerhardranftler
    Die Errichtung eines "Telefonbuchs" für E-Mail Adressen wäre toll.
    Dann könnte die Post, die noch im k.u.k. Zeiten lebt, stillgelegt werden.
  • von Gast
    Seitdem die Post AG ist, also privatisiert, müssen die Gewinne sprudeln. Da brauche ich mir nur die Zusteller anschauer, wie die rödeln müssen. Arme Hunde.
  • von Spellsurf
    So what?! Dann werden eben nur noch E-Mails geschrieben mit PDF im Angang. Ist eh viel umweltfreundlicher und vor allen unbürokratischer und schneller. Und noch viel Billiger! Nur müssen dann halt mal die ganzen Hinterwäldler in Bürokratie und Verwaltung up to date werden!
  • von Südfriese47
    Wer schreibt noch "Briefe"?